Archive for the Dunkelheit Category

langer her…

Posted in Dunkelheit, Leben, Niederschlag, Sehnsucht, Tagebuch, Worte on 29. September 2015 by Starlights

…dass ich nichts mehr geschrieben habe. Dabei bin ich doch des öfteren hier am Rechner. Tja, nun da ich nicht schlafen kann,versuche ich meine Gefühle zu ordnen. Was mir aber ganz und gar nicht gelingt.

Es ist jetzt 1 Uhr Nachts, ich kann nicht schlafen. Also steh ich auf mach mir ein Schlaf und Nerventee, doch damit bleibe ich nicht allein.

Neben mir macht sich Felix breit und will auch ein Teebeutelchen. Nicht zum Teetrinken, nein er aalt sich darin, wegen dem darin enthaltenen Baldrian. Seine Superdroge zum Glücklichsein.

Ich trinke also meinen heißen Tee und versuche mich zu entspannen. Es gelingt mir nicht.

Also schaue ich Felix zu, wie er seinen Spass an dem kleinen Teebeutelchen hat. Herrlich…

Warum kann sich bei mir nicht einfach so eine Gelassenheit einstellen ?

Heute morgen noch beim Arzt, mit dieser doofen Diagnose. Ich habe Angst und will weg. Ich will diesen Körper nicht mehr haben.

Nein ich denke nicht an Selbstmord. Aber so eine Runderneuerung wäre nicht verkehrt. Manchmal denk ich dass alles zusammen kommt.

Ob ich mir das so wünsche ?

Nein ganz sicher nicht !

Wie kann ich also etwas daran ändern ?

Ändern kann man nur selbst etwas. Aber ich frage mich mich immer und immer wieder, warum mein Weg so schwer ist.

Dann sehe ich andere…  Und beneide sie , weil sie alles so perfekt auf die Reihe bekommen.

Und ich bleibe mit meinen Problemen stehen und komme nicht aus der Lage heraus.

Ich freue mich immer wenn jemand ein Kommentar hier auf meinem Blog hinterlässt. Eigentlich sollte man damit ja schon zufrieden sein. Ich habe zwei liebe Kinder und einen Mann der mich überall Unterstützt wo er nur kann.

Viele haben das nicht…

Gedanken kommen…Gedanken gehen….und wieder neue Gedanken kommen…

Ein Teufelskreis.

Werbeanzeigen

Die letzten Tage mit Maumau

Posted in Dunkelheit, Leben, Niederschlag on 11. Juni 2015 by Starlights
Maumau

Maumau

CAM00327 CAM00326Ich hab dich lieb Maumau, wo immer du jetzt bist. Bei uns hattest du eine schöne Zeit.

Wolken am Himmel

Posted in Dunkelheit, Sehnsucht, Tagebuch, Veränderung, Wege, Worte on 22. Januar 2015 by Starlights

Wieviel Elend muss die Welt noch ertragen ?

Was ist mit euch los ?

Seht ihr denn nicht das dies nicht zum Ziel führt ?

Schaut euch doch mal um. Genau hinschauen und die Augen dabei offen lassen ! Momentan bin ich wirklich ratlos.

Man erkennt doch das Elend, tut aber nichts. Damit meine ich ich nicht jene die wirklich nichts verändern können. NEIN!

Ich meine EUCH die ihr soviel von allem habt  und die Welt leiden lässt !

Es erfüllt mich echt mit Wut, Wut die in Trauer und Sorge endet….

Werdet endlich wach und werdet euch bewusst dass ihr etwas verändern könnt !!!

Das Mädchen, das die Welt zum Schweigen brachte

Posted in Dunkelheit, Leben, Sehnsucht, Veränderung, Worte on 14. Januar 2015 by Starlights

Ode to my Family – The Cranberries

Posted in Dunkelheit, Leben, Niederschlag, Tagebuch, Veränderung on 16. Juni 2014 by Starlights

Estrelle und der geheime Stein – EudgS 3

Posted in Dunkelheit, Niederschlag, Sehnsucht, Worte on 14. Mai 2014 by Starlights

Ein zweites mal klopfte es an die Tür, diesesmal jedoch fester und mit bestimmender Gewalt dahinter.

„Macht die Tür auf, im Namen des Königs !“ Schrie ein Mann von draussen. Jeremy verhielt sich jedoch leise, er kniete neben das Bett und sah die Frau an, die langsam wieder auftaute.

„Öffnet sofort die Tür oder wir rammen sie euch ein!“ Zischte der Typ vor der Tür erneut. Jeremy sah zu Estrelle die noch immer bewusstlos war. Sie war viel zu schön, und zudem auch Schwanger, als dass sie die Frau sein würde die den geheimen Stein aus der Burg entwedet haben soll. Nein sie war es mit sicherheit nicht.

Jeremy öffnete die Tür und ein massiger dicker, mit langem Bart gerüsteter Mann trat sofort ein. „Wir sind auf der Suche nach der Diebin, die des Königs Stein gestohlen haben soll.

Mir ist zu Ohren gekommen dass ihr hier eine weibliche Person beherbergt, die den anderen Dorfbewohnern fremd erschien. Was habt ihr dazu zu sagen ?“

Jeremy ging zum dem Bett in dem Estrelle lag. „Ihr meint meine Frau wäre diese Diebin ? Schaut sie euch doch an, wir erwarten bald unser erstes Kind. Sie kann es also gar nicht sein !“

Er zog die Decke etwas höher, damit sie es warm hatte, aber von alledem bekam sie nichts mit.

Der Mann gegutachtete die Schwangere Frau und zischte etwas in sein Bart hinein. Es war zu unverständlich als das Jeremy dies verstehen konnte.

Dann ging der Bärtige nach draussen und die Tür flog schallend ins Schloss.

Erleichtert holte Jeremy Luft und ging zu Estrelle zurück. Nein sie konnte es unmöglich sein, aber was ist wenn doch ?

Er lies sich auf dem Stuhl neben dem Bett nieder und schloss für einen Moment lang die Augen. Minuten vergingen…

Stunden vergingen… Als Jeremy plötzlich hochschreckte als Estrelle laut Schrie war er wie hellwach. Sofort stand er gerade vor dem Bett und sah sie mit großen Augen an.

„Fehlt euch etwas ? Tut euch etwas weh ? Kann ich denn etwas für euch tun ?“ Fragte er vorsichtig.

Doch Estrelle sah ihn nur an und stöhnte unter immer wieder kehrenden Schmerzen. „Wo…wo bin ich hier…*stöhn*?“Fragte sie ihn. Sie war sich nicht bewusst gewesen in der Siedlung je angekommen zu sein.

„Ich habe euch auf der Lichtung nahe der Siedlung auf dem Boden halb erfroren gefunden, dann handelte ich direkt und nahm euch mit. So seid ihr hierher in mein haus gekommen, ihr ward bewusstlos und sehr unterkühlt. Bei dieser Jahreszeit sollte man nicht in einem solchen Zustand unterwegs sein.“ Estrelle holte tief Luft und sank zurück auf das Bett.

 

 

 

 

 

Estrelle und der geheime Stein (2)

Posted in Dunkelheit, Sehnsucht, Worte on 14. Mai 2014 by Starlights

Doch dann geschieht es. Estrelle stürzt und kann sich nicht mehr halten. Dunkelheit umringt sie und ihr ungeborenes Kind.

So liegt sie nun ohne jegliches Bewusstsein auf dem verschneiten Boden und ihr Körper kühlt immer mehr ab.

Ganz in der nähe aber war ein Mann unterwegs, der gerade auf der jagd war. Als er den fast leblosen Körper im Schnee liegen sah beschleunigte er seine Schritte und eilte zu ihr.

Estrelle rührte sich nicht, und der Mann sah dass diese Frau kurz vor der Geburt stand. Doch erstmal musste er schauen ob sie überhaupt noch lebte. Er kam nähe und spürte dass sie noch am Leben war. Rasch hob er sie an und lehnte sie gegen einen der Bäume, die in der nähe standen.

Der Mann schaute ob Estrelle verletzt war. Doch ausser dieser Unterkühlung konnte er nichts feststellen. Also packte er sie erneut vorsichtig an und trug sie zur Siedlung. Denn dort hatte er ein kleines Häuschen in dem ein Bett stand wo er sie ablegen konnte.

Das Feuer brannte noch gerade so als er zur Tür herein kam. In dem Raum war es wohlig warm und er legte Estrelle sachte auf sein Bett. Er zog ihr den schweren Wollmantel aus und deckte sie mit einer wärmenden Decke zu.

Gerade als er den Mantel über einen der Holzstühle hängte um ihn am Feuer zu trocknen, klopfte es an die Tür.

 

Gefühl…

Posted in Dunkelheit, Leben, Sehnsucht, Tagebuch, Veränderung, Wege on 2. Mai 2014 by Starlights

…kennst du das Gefühl, wenn du dich mit jemanden unterhälst und du dir denkst du kennst ihn schon dein Leben lang ?

Du genau weißt, daß das kann kein Zufall sein kann ?

Wenn ihr gleich fühlt und es euch nur wundert, woher diese Gefühle kommen ?

Seelenverwandschaft ?

Danke dass du da bist !

—–

Er ist weg…..er ist aus deinem Leben ! Du hast ihn gestoßen ! Du wolltest es genauso !

Und du hast es endlich geschafft ihn soweit nach hinten zu drängen dass er keine Chance mehr hat weiter in deinem Leben zu stehen !

Es tut gut dass ER weg ist. Fort von dir. Fort und Er lässt dich endlich in Ruhe !

 

Nie wieder stehst du unter seiner Gewalt !

Lass dich nicht unterkriegen !

Sei stark und bleibe auf deinem WEG ! Nicht seinen Weg gehen, nein DEINEN ! Deinen ganz persönlichen Weg gehen !

Das bedeutet auch mal nicht zu Antworten, widerworte zu geben und nicht das tun was ER will.

Alles Gute, dir…

Ich habe es geschafft und du kannst das auch !

Tief in einem verborgenen Wald…

Posted in Dunkelheit, Leben on 30. April 2014 by Starlights

625695_13732561_lz…entdeckte ich eine Stelle an der noch nie ein Mensch zuvor gewesen ist. Und so packte mich die Wanderlust, diesen Ort näher zu erkunden…

 

Leben

Posted in Dunkelheit, Leben, Niederschlag, Sehnsucht, Tagebuch, Wege on 20. März 2014 by Starlights

Und du stehst da und weißt nichts mehr…

Denk nach !

Denk nach !

Wirst du wach aus deinem Traum ?

Lebe endlich !

Genieße die Sonnenstrahlen die dich im Gesicht kitzeln…

 

*Starlights*

Weltuntergang am 22.Februar… Weltuntergangskuchen für Naschkatzen

Posted in Dunkelheit, Kochen und Backen, Leben, Rezepte, Tagebuch on 22. Februar 2014 by Starlights

Heute soll ja wieder mal die Welt unter gehen. Zu diesem feierlichen Anlass habe ich einen Eierlikörkuchen gebacken für Naschkatzen:

Wer dran glaubt, darf sich gern ein Stückchen nehmen :-)*sfg*

20140222_132144

Ansonsten essen wir ihn auf jedenfall *lach*

Rezept:

500gr Mehl

250gr Zucker

250gr Butter

5 Eier

1P Backpulver

1P Vanillezucker

200ml Eierlikör

Guß: Eierlikör mit Puderzucker

Abgestumpft

Posted in Dunkelheit, Niederschlag, Sehnsucht, Tagebuch on 21. Mai 2012 by Starlights

Es fühlt sich an als wäre ich nicht ich selbst.

Ich sitze , ich liege, ich stehe… meine Gedanken kreisen…Ich fühle mich hilflos und allein.

Alles ist schwer…die Lebensspitzen fehlen, es wirkt wie abgestupft. Traurigkeit breitet sich aus . Eine unsagbar große Traurigkeit überflutet mein Leben. Es ist schwer zu Leben, es ist schwer zu Atmen….alles ist schwer.

Wo sind die Freunde, wo ist der Halt ?

Eine Depression? Aber warum ? Habe ich nicht schon genug ? Worin liegt der Sinn, dass ich dies alles in meinem Leben erfahren muss ?

Alles hat eine bestimmte Aufgabe im Leben.  Doch welche habe ich ?

Ich möchte aufwachen und fröhlich sein. Ich möchte nie wieder Geldsorgen haben. Ich möchte eine Arbeit haben die mich glücklich macht.

Ich möchte vieles und bekomme nichts.

Selbst die Therapie ist vorbei und , es ist schwer gewesen, sehr, doch was ist nun? Jetzt muss ich 2 Jahre warten, bis ich eine neue TP anfangen kann.

Worin liegt der sinn der 2 Jahre warten ?

Sollte ich bei der Krankenkasse anrufen und erfragen ob es da keine andere Lösung gibt ?

Was ist nur los mit mir…ich sitze hier und….mein Leben läuft an mir vorbei…

 

ICH WILL LEBEN !

 

 

bitte

 

 

Der kleine Yuki, das etwas andere Kaninchen

Posted in Dunkelheit, Niederschlag, Sehnsucht, Tagebuch, Veränderung on 18. Oktober 2011 by Starlights

Auf einer Tierseite bin ich auf den kleinen Yuki gestoßen.

Ein kleines Kaninchen das Behindert war und ein Zuhause suchte. Ich wollte etwas gutes Tun. Er hatte verkrüppelte Hinterbeine. musste jeden Tag sauber gebadet werden, weil er sich nicht putzen konnte.

So habe ich die Frau angeschrieben und wollte ihn gerne als Pflegefamilienmitglied aufnehmen. Der kleine Yuki ist leider 1 Tag nach der absendung meiner Mail gestorben und die Frau bei der er geboren wurde teilte mir sein versterben am selben Tag noch mit.

Leider…

In Gedenken an den kleinen Yuki, der nicht lange Leben durfte…

 

 

 

Zebrabuntbarsche Rettung !

Posted in Dunkelheit, Leben, Natursachen, Tagebuch, Veränderung, Wege on 10. Oktober 2011 by Starlights

Ich habe in Ebay gestöbert. Wieder einmal , ich gebe zu ich tu es gern.

Da fiel mir ein Angebot auf: Aquarium mit Zebrabuntbarschen. Intuitiv hab ich dies ersteigert, für 16,50 Euro.

Alex hat es abgeholt, weil es mir Momentan nicht so gut geht. Als er das Aquarium endlich da hatte, suchte ich die Fische. In tiefstem Moder und Siff bewegte sich doch etwas. Aber erkennen konnte ich da keine Fische. Wir haben ein Becken ersteigert, dass eigentlich ein Leben darin unmöglicht macht. Mich hat es gewundert dass die Fische überhaupt noch lebten.

Nach Becken sauber machen und fische an WASSER!!! Kein Dreck zugewöhnen war etwas sehr aufwendiges, aber es hat sich gelohnt.

Wir haben insgesammt mit dem säubern 2 Tage gebraucht. Und da kann man sich ja vorstellen wie das aussah. Leider hab ich keine Bilder gemacht. Was ich im nachhinein bereue.

Egal insgesammt starben bei der ganzen Aktion ca. 10 Fische. 30-40 Fische leben noch.

Diese haben wir gerettet. Wer weiß wie lange die im Siff noch gelebt hätten ?

Jetzt schwimmen sie friedlich im Aquarium bei unseren Goldfischen. Vertragen tun die sich sehr gut…

Die 16,50 Euro haben sich zumindest soweit gelohnt, dass ich wenigstens die Fische gerettet hab. Alles andere, naja das Zübehör war Mülleimerreif.

Eine Gute Tat ! Trotz Verlust !

Starlights

Der innere Schmerz

Posted in Dunkelheit, Tagebuch on 3. September 2011 by Starlights

Er zerreisst dich !

Spürst du den tiefen Schmerz ?

 

 

 

Abschied

Posted in Dunkelheit, Niederschlag, Sehnsucht, Tagebuch on 22. Juli 2011 by Starlights

Ewiges Eis

Posted in Dunkelheit, Leben, Niederschlag on 12. Januar 2011 by Starlights

Schau nur raus, siehst du das ewige Eis ?

Es schmilzt, doch es kommt immer wieder ! Gefroren in der kälte der Seele…

Geht es Bergauf oder Bergab ? Sieh genau hin, das Eis schmilzt dir unter den Füßen fort…

Dein sicherer Halt ist weg…

Die rutscht weiter tiefer in  die Schlucht!

Es gibt kein halten, solange nicht, bis erneut Eis entsteht. Doch wie lange wird es dir dann den Halt geben?

Bis zur nächsten Schmelze, denn dann rutscht du wieder tiefer!

Wann bist du unten ? Was erwartet dich unten ? Wo ist Gott ?

 

 

Anerkennung

Posted in Dunkelheit, Leben, Niederschlag, Sehnsucht, Tagebuch on 28. September 2010 by Starlights

Wie es ist allein gelassen zu werden ?

Im Regen stehen ohne das dir jemand die Hand hält ?

Sollte es doch an mir liegen ?

Was ist falsch ?

Warum tut ihr mir das an ?

Könnt ihr nicht einmal fragen wie es mir geht ?

Ihr lässt mich einfach im Regen stehen. Es interessiert euch nicht im geringsten wie es mir geht.

Ich habe es so satt, immer nur das zu tun was ihr verlangt. Und dann mach ich es ja doch falsch.

Und den ärger und anschiss bekomme ich. Egal wie ich es mache. Es interessiert euch einen scheissdreck wie es mir geht.

Andere Menschen kennen mich weitaus weniger aber fragen ab und an mal wie es mir geht. Richtig Bezug ist da nicht, aber immerhin tun sie dass, was ihr versäumt habt !

Ich gebe es auf …Ich habe auch nicht mehr die Kraft dafür zu Kämpfen,  für etwas das ich nicht erlangen kann  –  ANERKENNUNG !

Vielen lieben dank

So kann man einen Menschen auch strafen…

Alles nur Fassade

Posted in Dunkelheit, Leben, Niederschlag, Sehnsucht on 12. September 2010 by Starlights

Man versucht ständig immer gut gelaunt durchs Leben zu gehen. Und doch gelingt es nicht.

Ist alles nur Fassade ?

Innere Macht

Posted in Dunkelheit on 3. September 2010 by Starlights

Sie will nach draussen….doch da ist etwas was sie nicht raus lässt.

Hilf mir !

Ich bin so angekettet… Ich sterbe daran !

Tiefer

Posted in Dunkelheit, Niederschlag, Sehnsucht, Tagebuch on 22. August 2010 by Starlights

Immer wieder denkst du daran…

…Wie es sein wird wenn du die Klinge durch deine Haut ziehst…

…Wie du dein innerstes nach aussen drehst und und spürst wie der Schmerz durch deinen Körper wandert. Nach dem ersten Schmerz wirst du fühlen, wie es dich lähmt und der Schmerz in ein dumpfes Gefühl von Sehnsucht taucht.

Tiefer, immer tiefer sinkst du in diese Sehnsucht, die dich dazu bewegt die Klinge noch tiefer in dein Fleisch zu schieben. Es klingt vielleicht Stark, aber das ist es nicht!

Es ist die Sehnsucht eine Sensiblen und schwachen Niederlage…

Bereust du den Schnitt in dein Fleisch ?

Tust du es wieder ?

Hast du Angst ?

Ohh ja ich weiß wie du dich fühlst. Du willst in die tiefe deiner Sehnsucht fallen und alles vergessen was du erlebt hast.

Der Schmerz hilft dir alles zu vergessen …

Doch die Angst, die wirst du niemals wieder los !

Es wurde spät

Posted in Dunkelheit, Leben, Niederschlag, Sehnsucht on 5. August 2010 by Starlights

Es hatte sich gestern noch ganz schön zugespitzt. es war 4:00 Uhr als ich wohl endlich einschlafen konnte. Nachdem ich hier fertig geschrieben habe, bin ich ins Bett. Daraufhin bin ich erneut aufgestanden und hab am Lauron Server rumgebastelt. Immerhin die Zeit Sinnvoll genutzt.

Morgen kommt Alex endlich wieder zurück. Ich denke dass ich dann auch besser Schlafen werde.  Ich liebe dich über alles mein Schatz !

Die Nacht die keine sein wollte

Posted in Dunkelheit, Leben, Niederschlag, Sehnsucht, Tagebuch, Veränderung, Wege, Worte on 3. August 2010 by Starlights

Es ist nun 1:09 und ich bin immer noch wach. Nachdem ich ins Bett ging lag ich wieder wach, konnte nicht schlafen. Eine nicht Nacht werden wollende Nacht hat begonnen. Ich tapse also in die Küche um etwas zu trinken. Überlege ob ich mir das letzte Stückchen Kinderschokolade schnappe und danach wieder ins Bett husche. Die Schokolade hat gesiegt, wieder einmal. Ich geniesse das süße und stehe immer noch in der Küche.

Ja es hat den Anschein dass das , das letzte Stückchen war. Der Schrank ist leer, keine Schoki mehr da.

Aber die Augen fallen mir zu, nein ich will die Zeit nutzen. Hier noch ein paar Zeilen zu hinterlassen. Was schlussendlich dabei heraus kommt kann man morgen sicher lesen. Ich vermisse Alex sehr. Jana liegt heute Nacht zwar in meinem Bett weil sie heute Fieber hatte. Doch es ist nicht das gleiche, wie wenn Alex bei mir liegt. Ich kann mich nicht in seine Schützende Arme verkriechen.

Es tut weh wenn er weg ist. Ich möchte das Blog hier nicht so gestalten, dass ich meine Vergangenheit hochziehen.

Doch was stelle ich nun mit der Zeit an. Ist dies sinnvoll ?   Ich bin eigentlich richtig müde, doch wenn ich jetzt ins Bett gehe liege ich da, meine Augen fallen zu und ich Schlafe nicht.  Diese Option ist unsinnig.

So wie das heute Nacht hier ausschaut ist alles was ich Schreibe unsinn. Oder steckt doch die wahre Wahrheit dahinter ? Es ist mir ehrlich gesagt egal.  Dies kann jeder sehen wie er will. Die, die mich wirklich kennen, wissen wie ich bin und wissen auch das dies keine Lüge ist.

Was ist eigentlich los mit mir ?

Es sind da so viele Gedanken ?

Ich fühle anders.  Bin ich anders ?

Nur ein Mensch ?   Was  ist Mensch ?

Wesen das wohl sehr intelligent zu sein scheint und es doch nicht ist ? Ja sehr gut. Man kann darüber wohl Bücher schreiben. Aber ich bin mir sicher, dass dies schon Tausend mal getan worden ist. Und sicher auch immer wieder in Neuauflage auf den Markt kommt.  Worin liegt denn da die Wahrheit ?  Ist nicht  alles Lüge ?

Schwer zu sagen ? Nein einfacher geht die Auslegung doch gar nicht mehr.  Jeder lebt für sich. Jeder baut genau so seine Welt wie er es will. Andere greifen nur ein und zerstören es dir. Und zum Schluss sitzt du da und dein Leben ist versaut.

Sollen sie doch Bücher schreiben, über noch so banale und sinnlose Themen. Sollen sie sich doch aufregen bis ihnen das Herz platzt. Ja, die Welt macht mich Sauer !

Und ehrlich gesagt hab ich keine Lust mehr deren Arsch zu lecken !

Ich versuche es nochmal mit dem Bett… Wie es scheint regt mich das hier gerade alles auf. Man sollte sich nicht in solche Sachen stürzen und sich aufregen. Veränderung, bringt dies nicht mit sich. In dem Sinne…

Mein Alex und meine Kinder ich liebe euch …

Mein Bruder,  ich hab dich sehr doll lieb …

Gute Nacht !

Allein und doch nicht

Posted in Dunkelheit on 3. August 2010 by Starlights

Alex ist nun fort. Ich bin allein…und ich bin doch nicht allein. Meine Schwiegermutter ist zu Besuch. Kein ersatz für meinen Schatzi, aber immerhin bin ich diese Woche nicht ganz so allein.

Jetzt werde ich gleich das Essen machen und später mit Alex telefonieren. Immerhin will ich ja wissen wie es ihm geht und ob er mich genauso vermisst wie ich ihn.

Was würde ich ohne ihn nur tun? Wahrscheinlich gnadenlos untergehen.

Ich liebe Alex über alles  und die ganze Welt soll erfahren wie sehr !!!

Mehr mag ich heute hier nicht schreiben…mein Leben spielt sich real ab. Es ist irgendwie immer was zu tun.

Tag der Nacht

Posted in Dunkelheit on 31. Juli 2010 by Starlights

Ich wünschte es wäre schon Nacht. Ich bin erst aufgestanden, und immer noch Hundemüde. Das medikament macht ja doch schon ganz schön müde. Wie dem auch sei ich nehm es erstmal zuende und dann sehen wir weiter.

Morgen fliegt Alex wieder nach Berlin, um dort mit einem Auto weiter zu fahren nach Görlitz.  1 Woche lang ist er dann wieder fort.

Jordan ist bis Montag bei Oma und Opa. Mir ist heute auch nicht nach großartigem Schreiben. Deshalb wird dieser Post heute auch eher kurz als lang.

Der sonnige Morgen

Posted in Dunkelheit on 30. Juli 2010 by Starlights

Der Tag fing an indem hier 3 Wecker losklingelten. Immerhin scheint heute morgen etwas die Sonne, dass macht es erträglicher. Müde bin ich dennoch. Aber ich muss zugeben dass das neue Medikament wirkt. Ich finde wieder in den Schlaf ohne stundenlang im Bett zu liegen und bis auf die müdigkeit am Tag, die vielleicht bald weg ist, gehts mir am Tag auch so gesehen etwas besser.

Zumindest weine ich nicht, wenn etwas schlimmes durch die Radionachrichten geht. Die Faktoren die das bewirkten sind irgendwie abgeschaltet. Zumindest aber gedämpft. Kann jeder sehen wie er will. Was dieser Tag mir noch bringen wird dass kann ich nicht sagen. Zumindest hab ich heute noch keine Tränen vergossen. Und das ist doch positiv oder ?

Day 3

Posted in Dunkelheit on 29. Juli 2010 by Starlights

Tag 3 meiner Blogaufnahme. Heute war Therapiestunde. Nach 20 Minuten mussten wir abbrechen. So stark war die Belastung für mich. Und n0ch immer bin ich down.

Ich denke ich werde heute nicht so lange wach bleiben. Ich fühl mich müde, vielleicht liegt das auch an dem Medikament. Ich wünschte ich wäre gesund.

Ein gebrochener Arm, der heilt wieder. Doch was ist mit meinen Schmerzen ? Meine Wunden werden niemals heilen !

Gezeichnet für immer. Verstossen, verachtet !

Es ist so dermassen schwer…  Intensive Schreie ! Intensive Angst !

Every Day

Posted in Dunkelheit on 28. Juli 2010 by Starlights

Morgen früh ist es wieder soweit.  Erneut eine Therapiestunde. In den letzten Wochen ging es mir sehr schlecht. Natürlich bin ich nach aussen hin fröhlich soweit es mir gelingt meine Gefühle zu verdecken. Wenn jemand fragt, ob es mir gut geht, geht es mir natürlich bestens. Ich will nicht das es jemand mitbekommt, oder zufällig belastet.

Das neue Medikament ermöglicht mir einigermaßen einzuschlafen und etwas besser durchzuschlafen. Die Überweisung zum Psychiater hab ich jetzt auch für ein neues Medikament. Wie alles weitergeht weiß ich nicht. Ich weiß nur das es mir Momentan sehr schlecht geht. Wie das Gefühl ist ? Grauenvoll. Diese innere Leere…und Überfülltheit. Eigentlich alles auf einmal. Ich kann einfach nicht mehr ! So kann es doch nicht weiter gehen !

Tagebuch der Zerrissenheit

Posted in Dunkelheit on 27. Juli 2010 by Starlights

Aller Anfang soll bekanntlich schwer sein. Ist es wohl hier auch. Ich denke aber das es wirklich wichtig ist zu schreiben, was einem bewegt oder was in sich vor sich geht. Verwirrende Worte ?

Oh ja, dann sei froh dass du nicht in meinem Hirn Mäuschen bist. Du würdest wahnsinnig werden !

%d Bloggern gefällt das: