Archive for the Rezepte Category

Anleitung Tofu selber machen

Posted in Anleitungen, DIY, Kochen und Backen, Leben, Natursachen, Rezepte, Tagebuch on 11. April 2016 by Starlights

Am Anfang das wichtigste:

Die Kopierrechte liegen bei mir, wollt ihr den Text und die Bilder öffentlich machen, so bedarf dies meiner Zustimmung. Leider ist es schon vorgekommen dass mein Copyright verletzt wurde. Ich habe nichts dagegen, wenn man vorher mit mir darüber spricht ! Danke

Da Momentan soviel nachgefragt wird wie man Tofu selbst herstellen kann, gebe ich euch mal eine Anleitung mit Bildern.

Zuerst braucht ihr natürlich Sojabohnen. Diese bekommt ihr im Biomarkt oder im Reformhaus. Kann man aber auch Online bestellen.

Dann natürlich Bittersalz. Sojabohnen müssen 12 Stunden vor der Verarbeitung eingeweicht werden !!!

IMG_20160411_110124

 

IMG_20160411_110159

Von dem Bittersalz nehmt ihr zwei gehäufte Teelöffel und tut es in ein Schüttelbecher. Dann kommen da etwa 50 ml kaltes Wasser dazu. verschliessen und schütteln bis sich die Salzkristalle im Wasser gelöst haben. Beiseite stellen. Geht auch mit Babyfläschchen grins.

IMG_20160411_092917

Jetzt richtet ihr eure Schüsseln und Töpfe. Ihr brauche zwei kleinere Schüsseln und eine große. Ein großen Topf und einen kleineren.

IMG_20160411_0927111460359670615

So auf diesen Bildern seht ihr auch die Form die ich mir selbst gebaut habe um das Tofu zu pressen.

Wichtig sind auch noch Mullwindeln parat zu haben, denn diese brauchen wir für das abseihen später.

Ein Küchensieb braucht ihr natürlich auch. Im Anhang werde ich euch nochmal eine Liste erstellen was ihr alles braucht. Also nicht wundern wenns etwas chaotisch ist.

So nun nehmt ihr einen Messbecher und füllt 1 Liter kaltes Wasser rein. Beiseite stellen und die Küchenmaschine anschliessen mit dem Mixer.

IMG_20160411_092835

Jetzt die hälfte der Bohnen einfüllen und mit 400ml Wasser aufgiessen. Das ganze mixen ca 3 minuten.

Mit dem rest der Bohnen genauso verfahren bis alles gemixt ist.

Das ganze sollte so aussehen

IMG_20160411_093606

Nun kommt die Masse in den großen Topf. Lieber einen größeren wählen, da das extrem schäumt beim kochen.

Ich lass das nun 30 Minuten kochen und bleib dabei wegen dem raschen überkochen. Also da müsst ihr aufpassen und viel rühren.

 

IMG_20160411_093740

Nun tut ihr das Sieb in eine Schüssel stellen und in das Sieb eine Mullwindel legen.

Nachdem ihr die Masse 30 Minuten gekocht habt wird nun das ganze hierdruch gefiltert.

Ihr erhaltet somit die reine Sojamilch und einen Sojapresskuchen.

Den Presskuchen könnt ihr für Bratlinge weiterverwenden. Die Sojamilch kommt nun in den kleineren Topf.

Jetzt nehmt ihr die Bittersalzlösung und gebt diese zu der Sojamilch hinzu. Etwas umrühren und 10 Minuten stehen lassen. Das ganze sollte dann so aussehen

IMG_20160411_101000

Dann richtet ihr euch nochmal das Sieb und wieder ein Mulltuch drüber.

IMG_20160411_101311

Jetzt trennen wir die Molke von der Tofumasse.

Ich kipp die Molke immer weg. Die Tofumasse wird nun ausgedrückt und kommt in die mit Mulltuch ausgelegte Form.

Jetzt das Mulltuch drüber klappen

und den zweiten Teil der Form drauf drücken. Wichtig die Form mit den Löchern nach unten !

Das ganze nun 30 Minuten beschweren, ich nehm immer den Stein da…

In die Schüssel hab ich ein weiteres Mulltuch gelegt um die Flüssigkeit aufsaugen zu können.

Nach ungefähr 30 Minuten nehm ich dann den Stein runter und forme vorsichtig den Tofu aus.

IMG_20160411_104906

Jetzt muss der Tofu noch ein paar Stunden im Kühlschrank fest werden.

Dann ist er fertig 🙂

Dieser Tofu ist superlecker und ohne irgendwelche Zusätze. Ihr könnt ihn braten oder so essen, würzen oder oder oder…

 

Viel spass beim nachmachen, ich hoffe ihr findet meine Anleitung gut. Auf Kommentare freue ich mich.

 

Anhang : Liste mit den Sachen die ihr braucht.

300gr. Sojabohnen

Bittersalz (ca. 2 TL )

ca. 2 Liter Wasser

Messbecher

Schüsseln

Töpfe

Sieb

Tofuform ( kann man aber easy selber bauen )

Mulltücher

Mixer

Rührlöffel

Teelöffel

 

 

Werbeanzeigen

Duschcreme – Homemade Bodywash

Posted in DIY, Natur Seife, Rezepte, Tagebuch on 10. Dezember 2015 by Starlights

Heute bin ich endlich mal dazu gekommen selbst mal Duschcreme herzustellen.

Es ist ganz einfach und simpel. Alles was ihr braucht ist

Kokosöl, Seife und Wasser, leere Duschgelflaschen, Rührlöffel und Schüssel.

Das Stück Seife müsst ihr natürlich erstmal raspeln. Am besten in eine Rührschüssel hinein.

Dann nehmt ihr 3 kleine Tassen kochendes Wasser und giesst dies über die Seifenflocken. Jetzt kommt das Kokosöl dazu. Dazu nehmt ihr einfach 1 Teelöffel und gibt das ganze in die Schüssel dazu.

Jetzt kommt die eigentliche Arbeit…Rühren…rühren ….rühren… Bis die Masse kalt ist. Ihr merkt dass sie dicker wird oder besser gesagt cremiger.

Am besten  holt ihr euch jetzt leere Duschgelflaschen und füllt es mittels Trichter in die Flaschen.

Das ganze sollte dann so aussehen

CAM00213.jpg

Einfach wunderbar was eigenes herzustellen…

Leider hatte ich keine selbstgemachte Seife mehr da…( alles Verpackt für Weihnachten ) da hab ich halt fix eine im Drogeriemarkt geholt.

 

 

 

Kamillenblueten Tinktur selbst gemacht

Posted in DIY, Leben, Natursachen, Rezepte, Sonstige Projekte on 26. November 2015 by Starlights

image

Einfach medizinischen Alkohol nehmen und über Kamillenblueten geben. Das ganze dann gut verschliessen und paar Wochen im dunklen ziehen lassen. Nur zum äußerlichen
Gebrauch! 

Weihnachtsplätzchen

Posted in Kochen und Backen, Rezepte, Tagebuch on 21. November 2015 by Starlights

image

Heute hab ich wieder gebacken. ..Spritzgebäck nach Mamas Rezept.
1250 gr. Mehl
750 gr. Zucker
750 gr. Butter
3 Eier
500 gr. Haselnuesse gemahlen

Aus den Zutaten einen Teig herstellen und ab in den Fleischwolf mit Gebäckaufsatz.
Das ganze wird bei 175 Grad Umluft gebacken. Laenge je nach Wunsch des Bräunungsgrades. Ich mag es lieber heller.
Viel spass beim nachbacken

Haselnuss – Zimtbrötchen

Posted in Kochen und Backen, Rezepte, Tagebuch on 20. November 2015 by Starlights

image

Rezept :

Zuerst nimmst du 200 gr. Haselnüsse und röstet diese in einer beschichteten Pfanne an (ohne fett). Dann gibts du 100 Gr. Zucker dazu und etwas Milch. Das ganze sollte eine cremige Masse ergeben.

Die Masse mit 50 Gr. Butter und 1 Teelöffel Zimt rühren.

Nun beiseite stellen und die Brötchen -> siehe Bild

CAM00077

Sonntagsbrötchen in eine Springform legen und diese mit einer Schere oben zweimal einschneiden im Kreuz.

Dann die Haselnussmasse überall drüberstreichen und schön in das geschnittene Kreuz auch rein.

Danach kommt alles in den Backofen bei 175 Grad ca. 30 Minuten.

Guten Appetit 🙂

 

Ps: Nach dem erkalten hab ich etwas Puderzuckerglasur drüber laufen lassen.

 

 

 

Do it Yourself Desinfektionsspray

Posted in DIY, Rezepte, Sonstige Projekte on 23. Mai 2015 by Starlights

CAM00227Rezept:

300 ml Destilliertes Wasser

75 ml Citro Essenz

15 Tropfen ätherisches Zitronenöl

Alles gut mischen und in eine Sprühflasche füllen – Fertig 🙂

365 – 16 perfekter Chaitee Chai Latte Rezept und Anleitung

Posted in DIY, Kochen und Backen, Leben, Rezepte, Tagebuch with tags , on 17. Mai 2015 by Starlights

Heute geb ich euch mein perfektes Chaiteerezept weiter.

Alles was ihr dazu braucht sind:

1 Sternanis

4 Gewürznelken

1 Teelöffel schwarze Pfefferkörner

2 Teelöffel Kardamomsamen

1 Teelöffel Zimtpulver

1 Teelöffel Ingerpulver

So diese Zutaten gebt ihr in euren Steinmörser und vermahlt das alles schön dass es sich untereinander mischt. Für meinen Chaitee nehme ich dann folgendes hinzu:

4 Teelöffel Earl Grey Tee ( alternativ kann man auch anderen Schwarzen Tee verwenden, ich mag aber dieses Aroma am liebsten ) pro 1 Teelöffel Gewürzmischung.

Aus der Gewürzmischung bekommt ihr ca. 4 Teelöffel heraus, diese mischt ihr dann mit der Menge an Schwarztee und tut das ganze am besten in eine Teedose. Dann heisst es gut durchschütteln. Fertig !

—> So jetzt könnt ihr Wasser aufstellen und die Teekanne richten. Ich nehme immer 2-3 Teelöffel Teemischung in einer Kanne. Mit Heißem Wasser aufbrühen etwas Kandis dazu… ziehen lassen…warten…

Derweil könnt ihr schonmal die Milch erhitzen und aufschäumen… Die Tasse wird nun mit dem heissen Tee zur hälfte gefüllt und dann kommt der höhepunkt…der superleckere Milchschaum…

Lasst es euch schmecken ihr lieben 🙂

Alles Quäse ? Käse alias Quark oder doch besser Frischkäse ?

Posted in Anleitungen, Kochen und Backen, Natursachen, Rezepte on 23. März 2015 by Starlights

Heute hat mich mal wieder mein Instinkt geleitet und ich wollte unbedingt Käse selber machen.

Ich dachte so an richtig schönen alten Gouda….tja….daraus wurde nur nix…Labtabletten abgelaufen und keine anderen da.

Also machen wir mal Quark.

Mann nimmt am besten 2 Liter Vollmilch, 250ml Dickmilch und 250 ml Buttermilch.

Das ganze mischen wir gut und stellen es für 2 Stunden in den Backofen ( mit Deckel ) bei 100 Grad Ober/Unterhitze.

Nach den zwei Stunden im Backofen nehmt ihr das ganze raus und stellt es gemütlich auf den ausgeschalteten Herd.

Dort lasst ihr alles wieder 2 Stunden ruhen.

Eine Mullwindel, ein Sieb und eine Schüssel richten. In den 2 Stunden wartezeit kocht ihr euch am besten einen leckeren Tee.

Jetzt brauchen wir noch ein 50cm langes Stück Schnur. Achtung jetzt kommts…

Sieb auf die Schüssel stellen, Mullwindel darin ausbreiten und die Masse vorsichtig reinkippen, direkt auf die Windel.

Nun kann die Molke ablaufen…Mullwindel mit der Schnur oben zusammenbinden und aufhängen….Achtung Schüssel drunter stellen.

Alternativ könnt ihr nun erneut einen Tee bereiten, denn jetzt heisst es erneut 2 Stunden warten:-)

Nach ca. 2 Stunden könnt ihr den fertigen Quark / Frischkäse / Quäse in eine Schüssel füllen und weiter verarbeiten, essen oder einen leckeren Käsekuchen backen.:-)

Molke nicht wegschütten, sie ist voller Enzyme und kann Wunder bewirken beim Geschirrwaschen. ALternativ könnt ihr die Molke auch trinken oder anderweitig verarbeiten…

Viel Spass und guten Hunger 🙂

(Leider ohne Bilder)

Käsekuchen aus selbstgemachtem Quark – einfach lecker für Frühlingssonntage

Posted in Rezepte on 23. März 2015 by Starlights

20150322_135719

Nachdem ich so begeistert war vom selbstgemachten Quark, hat mich der Wahnsinn gepackt und ich musste gleich mal Käsekuchen backen. Wie ich den Quark selbst hergestellt habe, werde ich im nächsten Post schreiben.

Mod Podge herstellung

Posted in Basteln, DIY, Rezepte, Sonstige Projekte with tags , on 4. März 2015 by Starlights

CAM00043

Mod Podge herzustellen ist eigenltich Kinderleicht.

Alles was du dazu brauchst:

1 altes Marmeladen Glas mit Deckel, der gut schliesst

100 ml PVA Kleber ( Creall Hobby Glue – PVA Glue )

100 ml Wasser

Es war nie einfacher soetwas herzustellen. Vorallem sparst du ein Haufen Kohle dabei. Und die die schonmal mit Serviettentechnik zu tun hatten, wissen wovon ich rede.

Also, zuerst gibst du den Kleber in das Glas, füllst das ganze mit dem Wasser auf und rührst alles solange bis es eine milchige homogene Masse gibt.

Deckel drauf und gut verschliessen und evtl nochmal gut durchschütteln. FERTIG !

Viel spass beim Nachmachen:-)

Fensterreiniger – Selbstgemacht

Posted in Anleitungen, DIY, Rezepte, Sonstige Projekte on 8. September 2014 by Starlights

Heute geb ich euch mein Rezet für einen Fensterreiniger, alles was ihr dazu braucht ist eine leere Sprühflasche, weißer Essig ( Haushaltsessig ), Spülmittel und Wasser.

Rezept:

2 Becher Wasser

1/4 Becher Essig

1/2 Becher Spülmittel

Alles wird in einer Schüssel vorsichtig verrührt ( achtung kann schäumen )

Danach wird es in die Sprühflasche eingefüllt und schon kann es mit Fensterputzen losgehen.

 

lg Starlights

Waschmittel Rezept – Grundrezept

Posted in Anleitungen, DIY, Leben, Natursachen, Rezepte on 5. September 2014 by Starlights

Waschmittel Grundrezept – Flüssiges Waschmittel – Kostenpunkt für fast 20 Liter flüssiges Waschmittel sind nicht mal 5 Euro

 

20 g Kernseife (am Besten aus dem Bioladen), fein aufgerieben 
500 ml heißen Wasser damit verrührt, 

30 – 60 g Wasch-Soda (nennt sich auch Kristall-Soda; Natriumcarbonat Na2CO3,) dazu
u. dann nach etwa 1 h wieder , ich hab Reine Soda von Heitmann.

500 heißes Wasser.Nach längerem warten habe ich immer wieder mal 500ml Wasser nachgegossen damit es nicht zu dick wird.

Die Menge Waschsoda/Reine Soda  richtet sich nach dem Kalkgehalt des Wasser; d.h. bei weichen Wasser 30 g; bei sehr harten Wasser 60 g.
Mit einem Schneebesen gut verrühren, allerdings nicht fest schlagen, da bildet sich viel Schaum. Während dem Abkühlen immer wieder rühren (oder in der Flasche schütteln), dann wird es nicht so fest. Ich hab leere Flüssigwaschmittelflaschen aufgehoben und fülle es dort immer rein.
Wenn man etwas Duft mag, noch etwa 10-20 Tr. äther. Öl.

Selbstgemachte Wasserfarben – ( leider nur englisch )

Posted in Anleitungen, DIY, Leben, Natursachen, Rezepte on 30. August 2014 by Starlights

What you’ll need

  • Baking soda
  • Vinegar
  • Cornstarch
  • Corn syrup
  • Spouted mixing bowl
  • Measuring cups
  • Whisk
  • Food coloring
  • Ice cube tray

What you’ll do

homemade water colors step 1

Measure out 1 cup of baking soda and pour it into the mixing bowl.

homemade water colors step 2

Very slowly pour 3/4 cup of vinegar into the bowl. Don’t add it all at once or it may bubble over. Kids love watching and helping with this step!

homemade water colors step 3

Once the vinegar and baking soda mixture has stopped bubbling, use the whisk to mix the two ingredients together.

homemade water colors step 4

Measure out and add 2 tablespoons of corn syrup to the mix.

homemade water colors step 5

Next, add in 1 cup of cornstarch.

homemade water colors step 6

Whisk the entire mixture until it is well combined.

homemade water colors step 7

Using the pour spout, pour the mixture into the compartments of an ice cube tray.

homemade water colors step 8

Put a small amount of food coloring on the tip of a popsicle stick.

homemade water colors step 9

Use the popsicle stick to mix a different color of food coloring into each tray. Don’t forget you can combine colors: red and blue will make purple, yellow and blue will make green, and red and yellow will make orange.

homemade water colors step 10

Once your water colors are mixed, set them in a safe spot to dry. Plan on allowing them to dry overnight, but it can take as long as 2 days before they are completely dry and ready to use.

homemade water colors step 11

Once your water colors have dried, they are ready to use just like the paint from the store, but without the mystery ingredients!

allParenting homemade water colors

Haferflocken Knusperkekse

Posted in Kochen und Backen, Leben, Rezepte on 11. Juli 2014 by Starlights

Grade frisch gebacken….

Meine leckeren Haferflocken Knusperkekse

 

Rezept : 250 gr. Haferflocken, 100gr. Mehl, 1 Ei, 200gr. Zucker, 200gr. Butter, je 1P Backpulver und Vanillezucker, 1Eßl. Kakao

20140711_112236

Backen: 180 Grad ca. 12-14 Minuten, Umluft

Hermine Freundschaftskuchen Brief und Grundansatz

Posted in Anleitungen, Kinder, Kochen und Backen, Rezepte on 23. Mai 2014 by Starlights

Grundansatz: (  100gr. Mehl, 200ml Wasser, 1 Eßl. Zucker, 1/2 P. Trockenhefe )

Brief:

Hermine, der Freundschaftskuchen

Hallo, ich bin Hermine, ich bin jetzt für 6 Tage dein Haustier!
Wenn du dich gut um mich kümmerst, werde ich 3 Hermine – Babys bekommen, die du dann an deine Freunde verschenken kannst.

Beachte bitte folgende Hinweise:
Ich mag kein Metall ! Bitte rühre mich mit einem Holzlöffel um („spazieren führen“ )
Als Wohnung bevorzuge ich unbedingt eine Plastikschüssel mit einem Tuch als Deckel.
Ich überlebe nur bei Zimmertemperatur !
Bitte stelle mich nicht in den Kühlschrank !

Bitte beachte genau die Anweisungen:

Tag 1
Heute müssen wir uns erst einmal aneinander gewöhnen. Du sollst mich spazieren führen.

Tag 2
Füttere mich mit 200 g Zucker.
Danach führst du mich spazieren, damit ich mein Futter auch verdauen kann.

Tag 3
Heute habe ich Durst. Ich hätte gern 200 ml Milch.
Führe mich dann spazieren.

Tag 4
Heute fütterst du mich mit 200 g Mehl.
Vergiss nicht mich spazieren zu führen.

Tag 5
Heute ist mein Geburtstag. Jetzt habe ich richtig Hunger.
Versorge mich mit 200 g Zucker, 200 g Mehl und 200 ml Milch und führe mich dann so lange spazieren bis ich ganz glatt bin. Dann teile mich in 4 Teile. 3 davon (meine Babys) gibst du in 3 Plastikschalen und verschenkst sie an 3 Menschen, die du gerne hast.
Kopiere auch diese Anleitung, das sie sich gut kümmern.

Tag 6
Jetzt müssen wir uns voneinander verabschieden. Es war eine schöne Zeit. Füttere mich zum Abschied mit 200gr Mehl, 3 Eiern, 1,5 Teelöffel Backpulver, einer Prise Salz und 150 ml Sonnenblumenöl und führe mich kräftig spazieren bis ich ganz glatt bin. Du kannst mir auch Nüsse,Schokolade oder Äpfel zu futtern geben.

Nun backe mich bei 180°C ca 40-45 Minuten.

GUTEN APPETIT, deine Hermine

Lecker selbstgemachter Streuselkuchen vom Blech :-)

Posted in Rezepte, Tagebuch on 22. Mai 2014 by Starlights

20140522_105824

Waldmeister aus meinem Garten – Waldmeistersirup

Posted in Anleitungen, DIY, Kochen und Backen, Rezepte, Tagebuch on 10. Mai 2014 by Starlights

So gestern war ich Waldmeister ernten. 20140510_153359

Die ersten sind schon fast trocken und verteilen in der Wohnung ein sagenhaftes Aroma.

20140510_153223Und dann wird aus dem feinen Waldmeister ein leckerer Sirup gemacht:-)

Hierzu lasse ich ich den getrockneten Waldmeister über Nacht in 500ml Wasser einweichen. Dann am nächsten Tag kommt 500gr. Zucker hinzu und der Saft einer halben Zitrone.

Das ganze wird geköchelt bis es wieder eindickt. Danach noch heiß in Gläser oder Fläschchen füllen. Fertig 🙂

Rosengelee – Köstliches aus der eigenen Küche

Posted in Anleitungen, DIY, Natursachen, Rezepte, Tagebuch on 9. Mai 2014 by Starlights

rosen gelee

Hier mein Rezept:

500 gr. frische rote Rosenblätter

500 gr. Zucker

1 Zitrone ( Saft )

500 ml. Wasser

Das ganze 2 stunden köcheln bis es eindickt. Fertig…und man hat immer ein Geschenk parat !

 

Löwenzahnhonig

Posted in Kochen und Backen, Leben, Natursachen, Rezepte on 7. Mai 2014 by Starlights

Die Zeit des Löwenzahns ist gekommen und um einen leckeren Löwenzahnhonig herzustellen braucht es gar nicht mal so viel…

 

Ihr benötigt 100g Löwenzahnblüten, 500 ml Wasser, 500 gr  Zucker und 1/2 Zitrone

Die Blütenköpfe waschen, trockenschleudern und mit 500 ml Wasser in einen Topf geben, eine halbe Zitrone geviertelt hinzufügen, aufkochen und eine halbe Stunde köcheln lassen.
Durch ein Sieb oder ein sauberes Baumwolltuch gießen und dabei den Sud auffangen, die Blüten so gut es geht ausdrücken.
Dem Sud 500g Zucker beigeben, gut durchrühren und das Gemisch so lange auf mittlerer Hitze kochen, bis es eindickt

In saubere Gläser abfüllen, verschließen und auf dem Kopf stehend abkühlen lassen.

Schmeckt nach Frühling !

003-eine-Sommerwiese-mit-Loewenzahn

Kräuterdampftabletten

Posted in Anleitungen, DIY, Natursachen, Rezepte on 26. März 2014 by Starlights

Wer kennt es nicht von Früher, wenn man Erkältet war wurde man von Mutter in die heisse Wanne gesteck die nach Kräutern duftete. Und auch heute noch sind diese Heilbäder beliebt wegen ihrer heilsamen Wirkung.

Hier ist das Rezept

1 Tüte Natron

Ätherische Öle Rosmarin, Eukalyptus und Lavendel

Kleine Muffinförmchen

Etwas wasser

 

Zubereitung:

Das Natron in eine Schüssel geben und nach und nach wasser zugeben, bis man eine dicke, aber sämige Paste erhält.

Von jedem Öl 20 Tropfen dazu und gut verrühren.

Die Mischung in die Förmchen geben und mindestens 1 Tag trocknen lassen bevor man sie herausholt

Pro Badewannenfüllung 1-2 Tabletten.

 

GUTE BESSERUNG

 

 

OSTEREIER – Färben mit Naturfarben

Posted in Anleitungen, Basteln, DIY, Kinder, Kochen und Backen, Leben, Natursachen, Rezepte, Tagebuch, Wege on 21. März 2014 by Starlights

Die Eier – je nach Wunschfarbe sind weiße oder braune Eier die Basis; die Eier von freilaufenden Hühnern haben zumeist eine besser geeignete dicke Schale – werden vor dem Färben fertig gekocht (oder ausgeblasen) und zudem mit Essigwasser gereinigt, damit die Farbe besser angenommen wird. Teilweise kann man auch dem Sud etwas Essig zusetzen …

Herstellung Farbsud

für je einen Liter Wasser benötigt man:
# 500 g Frischpflanzen bzw. Gemüse möglichst gut zerkleinern, raspeln, alles ca. 40 Minuten kochen, rote Beete und Spinat etwa kann man aber sofort verarbeiten
# bis zu 100 g Blätter, Beeren oder Blüten, die man einige Stunden einweichen lässt und dann eine Stunde lang kocht
# bis zu 100 g Wurzeln, Rinden, Hölzer, die man 2 Tage einweichen lässt und dann zwei Stunden kocht
# 2-4 Teelöffel Farbpulver, das man 30 Minuten einweichen lässt und 30 Minuten lang kocht
# bis 50 g Tee oder Kaffee, 30 Minuten kochen lassen
( einige der Naturfärbestoffe gibt es ggf. in der Apotheke )

Farbe ROT
Rote Beete, Rotkohlblätter, roter Malventee, Birkenbaumrinde, schwarze Johannisbeeren, Apfelbaumrinde, Sandelholz, Krappwurzel, Rotholzspäne

Farbe BLAU
Holunderbeeren(saft), Heidelbeeren(saft), blaues Malvenkraut, blauer Küpenfarbstoff, Blauholzspäne

Farbe GELB
Matetee, Apfelbaumblätter, Safran, Fliederblüte, Kamillenblüte, Ahornblätter, Gelbholz, Gelbwurz(Kurkumawurzel), Saflor

FARBE GELBGRÜN
welke Birkenblätter, Brennesselblätter, Holunderblätter, Johanniskraut, Schachtelhalmkraut, Matetee

Farbe ORANGE
Karotten, Ringelblumenblüten

Farbe BRAUN
Kaffee, Tee, Zwiebelschale, Haselnussstrauchblätter, Eichenrinde

Farbe GRÜN
Spinat, Petersilie, Efeublätter, Ysopkraut, Weinrautenkraut

Den Sud nach dem Kochen filtern.

Ein Zusatz von Alaun (Kaliumaluminiumsulfat) oder Kaliumcarbonat (Pottasche) verstärkt die Farbwirkung. Ein zugefügter Eisennagel lässt die Farben dunkler werden – gerade bei Gelb und Grün. Essig ( 5 % ) im Sud hellt die Farbe etwas auf.

ZUBEREITUNG

Die Eier werden mit Essigwasser gut gereinigt und hart gekocht. Dazu die Eier ( Luftloch einstechen! ) in kaltes Wasser legen und alles voll zum Kochen bringen. Danach die Wärmezufuhr abschalten und die Eier noch eine Viertelstunde mit dem Wasser auf der Kochplatte abkühlen lassen. Die Eier stoßen so nicht aneinander und die Schale platzt so nicht auf. Das normale Eierkochen funktioniert aber auch. Die Eier dann abschrecken und ca. eine halbe Stunde in den kalten Farbsud legen. Zwischenzeitlich die Eier mit dem Löffel entnehmen und die Farbintensität prüfen. Zum Trocknen auf ein Küchentuch legen. Die Eier mit etwas Speiseöl abreiben, damit die Farben besser leuchten.

Man kann die Eier auch mit Zwiebelschalen oder Efeublättern umwickeln und alles fixieren ( Gummibänder, Nylonstrumpf), um sie dann in den Farbsud zu legen. Ich koche die rohen Eier auch öfter im Farbsud hart …. Mit Zitronensaft oder heißem Wachs zuvor bemalte Stellen nehmen die Farbe nicht an. Die Farbe kann auch abgekratzt werden, um so Muster zu erzeugen. Man kann die Farbe auch aufsprenkeln oder das Ei durch etwas Farbe rollen.

Wer nicht mit Naturfarben arbeiten will, kann auch auf Färbetabletten zurückgreifen. Zum Einsatz kommen dabei synthetische Lebensmittelfarben.

Chai Latte cremiger Genuss der die Sinne verwöhnt

Posted in DIY, Kochen und Backen, Rezepte, Tagebuch on 14. März 2014 by Starlights

Habe mir eben grade einen Chai Latte selbstgemacht und ich muss gestehen das das supereinfach ist und verdammt lecker schmeckt.

Aber hier das Rezept für 1 große Tasse

1 Tasse EarlGrey Tee  ( mindestens 5 minuten ziehen lassen )

4 Teelöffel Zucker ( Ich hab Vanille Zucker  genommen den ich selbst gemacht hab, siehe Pünktchen in der Tasse )

1 Tasse heisse aufgeschäumte Milch

20140314_13092820140314_130909

Viel Spass beim nachmachen :-), Ich geniesse jetzt meinen Chai Latte…

ungiftige bunte Kinderknete selbstgemacht

Posted in Anleitungen, Basteln, Kinder, Leben, Natursachen, Rezepte, Sonstige Projekte, Tagebuch on 14. März 2014 by Starlights
Mit meinen Kindern haben wir oft , wie auch dieses mal Knete selbst hergestellt nach folgendem Rezept:
1 Tasse Wasser
2 TL Speiseöl
2 TL Lebensmittelfarbe (bekommt man im Supermarkt)
—> am besten in einem beschichteten Topf erwärmen dann—>
1 Tasse Mehl
2 TL Weinsteinpulver (Supermarkt )
1/4 Tasse normales Salz
—> mischen und in die warme Flüssigkeit rühren. Es wird direkt klumpig. Einfach weiterrühren bis es eine schöne Knetmasse ergibt. Danach einfach zum auskühlen auf einen Teller legen oder in einer Schüssel.
Nach dem abkühlen wird alles nochmal gut durchgeknetet. Die Knete hält sich im Kühlschrank, gut verpackt ( Tupperdose ) bis zu 3 Monaten.
Knete4

Duo – Kirschstreusel Kuchen

Posted in DIY, Kochen und Backen, Leben, Rezepte on 10. März 2014 by Starlights

20140308_192112

Am Samstag gabs frischen Kirschstreuselkuchen. Und damit es nicht so eintönig war hab ich zwei Sorten von Streusel draufgepackt.

Rezept folgt…

Weltuntergang am 22.Februar… Weltuntergangskuchen für Naschkatzen

Posted in Dunkelheit, Kochen und Backen, Leben, Rezepte, Tagebuch on 22. Februar 2014 by Starlights

Heute soll ja wieder mal die Welt unter gehen. Zu diesem feierlichen Anlass habe ich einen Eierlikörkuchen gebacken für Naschkatzen:

Wer dran glaubt, darf sich gern ein Stückchen nehmen :-)*sfg*

20140222_132144

Ansonsten essen wir ihn auf jedenfall *lach*

Rezept:

500gr Mehl

250gr Zucker

250gr Butter

5 Eier

1P Backpulver

1P Vanillezucker

200ml Eierlikör

Guß: Eierlikör mit Puderzucker

Farfalle alá Gorgonzolarahm

Posted in Kochen und Backen, Rezepte, Sehnsucht, Sonstige Projekte, Tagebuch on 18. Februar 2014 by Starlights

Hier ein leckeres Rezept meiner endgeilen Sahne Gorgonzolasoße auf Farfalle:

1 Becher Sahne in einen Topf geben und auf die kleinste Stufe stellen

Gorgonzolakäse kleinschneiden und dazu geben

1 Becher Creme Fraiche dazu geben und das ganze mit 1 Teelöffel gehackter Petersilie gut rühren

Farfalle kochen in Salzwasser

Gorgonzolasahnesoße immer wieder rühren und nicht zu heiss werden lassen, langsam ! wirklich langsam aufkochen lassen

Farfalle abseihen und anrichten

Gorgonzolasahnesoße darüber verteilen

Bon Appetit!

(Leider kein Bild)

Guten Morgen Vollkornbrötchen

Posted in Kochen und Backen, Leben, Natursachen, Rezepte, Tagebuch on 17. Februar 2014 by Starlights

Frisch und selbstgemachte Vollkornbrötchen:

20140216_182435 20140216_182515

So beginnt der Tag mir viel Natur !

Rezept für meine Vollkornbrötchen:

1 kg Vollkornmehl

2 P Hefe

1 P Sauerteig

3 Tl Salz

2 Tl Honig

150 gr Leinsamen geschrotet gemischt mit Sonnenblumen , Kürbiskernen und Pinienkerne

700 ml lauwarmes Wasser

und viel Liebe bei kneten 🙂

Gehzeit 45 min….dann nochmal 45 minuten und dann backen bei 200 Grad Ober/ Unterhitze

selbst gebackenes Vollkornbrot und ein Schokotropfenkuchen

Posted in Kochen und Backen, Leben, Natursachen, Rezepte, Sonstige Projekte, Tagebuch on 7. Februar 2014 by Starlights

Die Arbeit meiner Hände….oder zumindest des Mixer´s *sfg*

brot

Rezeptzutaten:

1 kg Vollkornmehl

150 gr. Sauerteig

3 TL Salz

2 P. Hefe

600 ml. lauwarmes Wasser

Kuchen

Kuchenrezept:

500gr. Mehl

200 gr. Zucker

1 P. Backpulver

4 Eier

1 P. Vanillezucker

250gr. Butter

1P. Schokodrops

Leckere Butterkekse – nicht nur zu Weihnachten

Posted in Leben, Rezepte, Tagebuch on 3. Februar 2014 by Starlights

Rezept :

1000 gr. Mehl

500 gr. Butter

500 gr. Puderzucker

4 Eier

1 Vanilleschote ( Mark auskratzen bitte )

Schale einer halben Zitrone

 

Den Teig ca. 1 Stunde in den Kühlschrank verfrachten.

Und dünn ausrollen und mit diversen Förmchen ausstechen,

bei 200 Grad Ober/Unterhitze backen bis sie etwas Farbe haben.

Das macht nicht nur Kindern Spass 🙂

 

Lavendel Sirup selbstgemacht

Posted in Leben, Natursachen, Rezepte, Tagebuch on 3. Februar 2014 by Starlights

Eigentlich klingt das Wort schon gar nicht mal so übel…und gesund

Alles was man dazu braucht sind 8 frische Lavendelblütenstände, 500 ml Wasser, 375 gr. Zucker und 1 Päckchen Zitronesäure ( bekommt man im Edeka oder so bei den Backsachen, bitte nicht die kaufen zum Reinigen oder entkalken !!!)

Die Lavendelblüten werden mit kochendem Wasser übergossen, Zucker und das Päckchen Zitronensäure hinein und gut umrühren.

Am besten ein paar Stunden ziehen lassen. Danach werden die Blüten abgesiebt und das ganze nochmal aufgekocht.

Dann rasch in saubere Flaschen füllen. Gekühlt kann man den Sirup etwa 1 – 2 Monate aufbewahren. Aber bitte dunkel und kühl , am besten im Kühlschrank !

Viel Spass beim nachrühren 🙂

images

Buchtipp zu den Smoothies

Posted in Leben, Rezepte, Sonstige Projekte, Tagebuch, Veränderung, Wege on 3. Februar 2014 by Starlights

Hier mein Buchtipp:

B-03528_smoothie_fit_385_520

Smoothie fit

von Katja Lührs und Beate Förster

Hans-Nietsch-Verlag

ISBN: 978-3-86264-234-4

Kostenpunkt ca. 14,90 Euro

 

Grüne Smoothies – lecker und gesund zugleich

Posted in Leben, Natursachen, Rezepte, Tagebuch on 3. Februar 2014 by Starlights

In dieser Woche haben wir mal grüne Smooothies gemacht.

Mein Rezept:

2 Äpfel

1 Birne

1 Banane

1 Stiel Staudensellerie

100 gr. Babyspinat

1 Esslöffel Leinsamen

1 spritzer Zitronesaft

300 ml Wasser

Das Obst haben wir hierfür gewaschen geschält und kleingeschnitten, genauso haben wir es mit dem Gemüse gemacht und dann alles im Mixer zerkleinert. Natürlich mit dem Wasser und Zitronensaft 🙂

hmm war das lecker … probiert es mal aus…

Oder probiert mal dieses Rezept aus , das ist auch sehr lecker:

2 Äpfel

2 Kiwis

2 Orangen

ca. 100gramm frischer Feldsalat

1 Salatgurke

200 ml Wasser

 

Roggenmischbrot mit selbstgemachten Sauerteig

Posted in Natur Seife, Rezepte with tags , , on 31. Januar 2014 by Starlights

Rezept für mein Roggenmischbrot mit selbstgemachten Sauerteig

350gr. Roggenmehl

300gr. Weizenvollkornmehl

300ml lauwarmes Wasser

700gr. Sauerteig ( siehe Sauerteigrezept – vorher 100 gr. Sauerteig wegnehmen für die Weitervermehrung )

1 Päckchen Hefe

20 gr. Salz

Gehzeit etwa 1 Stunde

200 Grad vorgeheitzter Backofen !

ca. 1 Stunde backen, Ober und Unterhitze mittlere Schiene

Und wenn alles gut geht sollte es so aussehen —>

RMB

 

Sauerteigherstellung nach eigenem Rezept

Posted in Leben, Natursachen, Rezepte, Tagebuch with tags on 31. Januar 2014 by Starlights

Sauerteigherstellung geht ganz easy…

1.Tag:
100 gr. Roggenmehl
100 gr. Wasser ( das Wasser muss auf jeden Fall 40° C warm sein )

Mehl und Wasser werden in einer Schüssel verrührt. Danach wird entweder mit einer Plastikfolie, einem Teller oder einer übergestülpten kleineren Schüssel abgedeckt und das Ganze bei etwa 20° C an einem ruhigen Ort abgestellt.
Lasst den Sauerteigansatz jetzt 24 Stunden ruhen. Er wird während dieser Zeit nicht umgerührt.

2. Tag:
wieder 100 gr. Roggenmehl
100 gr. Wasser ( 40° C warm )

Mehl und Wasser werden in den ersten Ansatz eingerührt, der jetzt bereits leicht säuerlich riecht. Das Ganze wieder abdecken und 24 Stunden bei etwa 20° C stehen lassen. Der Säuerungsprozess geht nun automatisch weiter.

3. Tag:
200 gr. Roggenmehl
200 gr. Wasser ( 40° C warm )

Mehl und Wasser in den Ansatz rühren und weitere 24 Stunden stehen lassen.

Insgesamt hat man nun etwa 800 gr. Sauerteig.
Will man ein 1,5 kg Brot backen, braucht man dazu 700 gr. Sauerteig.
Man behält etwa 100 gr. Sauerteig über. Und den kann man in Kühlschrank bis zu
10 Tagen aufbewahren.
Man kann ihn innerhalb 24 Stunden auf die ursprüngliche Menge vermehren und erneut backen.

sate_s03_7941

Sauerteigvermehrung:
50 – 100 gr.  Sauerteig von der Grundmenge
375 gr. Roggenmehl
375 gr. Wasser ( 40° C warm )

Sauerteigrest, Mehl und Wasser in einer Schüssel verrühren und 12 – 24 Stunden stehen lassen.
Danach ist der Gärprozess, aufgrund der bereits vorhandenen Milchsäurebakterien im alten Sauerteig, abgeschlossen.

Fertig

Vanilla Cupcakes – Joy of Baking

Posted in Leben, Rezepte, Tagebuch on 20. November 2013 by Starlights

Heute habe ich Vanilla Cupcakes gemacht.

vanillacupcakesnewIch bin gespannt wie die schmecken.

Jana´s Erdbeerseife fertig

Posted in Leben, Natur Seife, Natursachen, Rezepte with tags , , , on 7. Februar 2013 by Starlights

IMG_20130207_081026

So sieht Jana´s Erdbeerseife nun aufgeschnitten aus. Die nächste Seife ist für meinen Sohn, aber der wollte nix aus rosa oder pink 🙂 verständlich…

Da kommt dann hellblau ins Spiel.

Kokosöl, Rapsöl und Palmöl wurde hierfür verseift. 10% Überfettet und mit Pink Passion ( Farbe ) und Fresh Strawberry ( Duft ) gepimpt. In spätestens 4 Wochen wird angewaschen.

 

Lg

Starlights

Saure Rinse nach der Haarwäsche mit Seifen

Posted in Natursachen, Rezepte with tags , , , , , , , , , , , , , on 5. Februar 2013 by Starlights

Hier die Rezepte:

Essigrinse

1 EL Essig 1 l Wasser

Der Essig wird in das kalte Wasser gegeben. Dabei kann jede Art von Essig verwendet werden, z.B. Apfelessig, Balsamico-Essig oder aromatisierte Fruchtessige.
Der Essig-Geruch verfliegt meist beim Trocknen der Haare, manchmal ist er aber noch leicht wahrzunehmen.

Zitronensaftrinse

1 EL frischen Zitronensaft oder Zitronensaftkonzentrat 1 l Wasser

Zitronensaft enthält 5-7% Zitronensäure, die ähnlich wie Essigsäure auf das Haar wirkt. Zitronensaftrinse ist nahezu geruchslos und bietet sich daher als guter Ersatz zur Essigrinse an. Die Säurekonzentration des Konzentrats ist etwas höher, eventuell muss die Dosis dort etwas gesenkt werden.

Zitronensäurerinse

¼ -½ TL Zitronensäurepulver/-granulat 1 l Wasser

Zitronensäure ist ca. 20-mal saurer als Zitronenssaft und sollte zunächst nur in geringeren Dosen in das Wasser eingerührt werden. Die Säure ist in Drogerien in der Putzmittelabteilung erhältlich, relativ günstig und sehr ergiebig.

Weitere Rinsen und Spülungen findet ihr im Wikilink

Quelle, Rechte und Copyright : Langhaarwiki – http://www.langhaarwiki.de/wiki/Verschiedene_Rinsen

Waschmittel selbst herstellen

Posted in Leben, Natursachen, Rezepte on 4. Februar 2013 by Starlights

Waschmittel selbst machen ist gar nicht so schwer und macht spaß.

Rezeptzutaten:

200gr. Seifenraspel ( bitte extrafein raspeln )

100gr. Natron

100gr. Waschsoda

10gr. Zitronensäurepulver ( bitte nicht flüssig )

Zuerst raspelt ihr aus Kernseife,  Lavendelseife oder einer anderen Seife ganz feine Seifenraspel. Diese lässt ihr dann bitte etwas trocknen. ca. 1 Woche oder so. Welche Seife ihr letztendlich nehmt überlasse ich euch. Stark überfettete Seifen würde ich meiden.

Wenn die Seifenraspel getrocknet sind fügt ihr Waschsoda,  Zitrönensäurepulver und Natron dazu und vermischt dies in einer großen Kunststoff oder Edestahlschüssel.

Das fertige Pulver kann nun in Luftdicht verschlossene Behälter verpackt werden. Ich habe da immer ein großes Einmachglas an der Waschmaschine stehen.

Pro Waschladung nehme ich 2 gehäuft Eßlöffel fertig gemischtes Pulver. Wenn sehr Stark verschmutze Wäsche gewaschen wird, nehme ich sogar 3 Eßlöffel selbst gemachtes Waschpulver.

Die Wäsche duftet nur dezent bist gar nicht nach dem Waschen, wem dies zu fad ist kann gern in die Weichspülerkammer ein paar Tropfen ätherisches Öl hinzufügen.

Im Bioladen gibt es fertige Mischungen dafür. Ich selbst nutze diese aber nicht, da mit der Lavendelseife aus Frankreich die Wäsche dezent nach Lavendel durftet, und mir dies ausreicht.

Weichspüler braucht die Wäsche nicht mehr. Dank der Zitronensäure und dem Natron bleibt das Wasser weich und die Wäsche kalkt nicht an.

Auch die Waschmaschine  braucht keinen zusätzlichen Entkalker oder Wasserenthärter mehr.

Man spart so im Jahr einiges an Kosten und weiß was man in seinem Waschpulver drin hat.

Ps: Das selbst gemachte Waschmittel ist in einem schönen großen Einmachglas mit Schleife auch ein schönes und nützliches Geschenk.

So und nun viel spass beim nach machen 🙂

Seife mit echten Gold / Goldseife

Posted in Leben, Natur Seife, Natursachen, Rezepte, Veränderung on 2. März 2012 by Starlights

Hier mal ein Bild von meiner neuen Creation 🙂


Seife mit echtem Blattgold 🙂

Ich habe Harzöl selbstgemacht

Posted in Natursachen, Rezepte, Tagebuch, Wege on 18. November 2011 by Starlights

Gestern habe ich mir eine Flasche Olivenöl gekauft, natürlich nicht ganz ohne Hintergedanken. Zuvor war ich im Wald und habe Kieferharz gesammelt. So ca. 30 gr. waren es schon. Ich wollte unbedingt Harzöl machen!

Das Harz habe ich mit dem Olivenöl dann zu Hause in einem alten Einmachglas im Wasserbad solange erwärmt bis sich das Harz mit dem Öl vermischt hatte.

Dann filterte ich das Harzölgemisch durch einen feinen Teefilter so, dass es direkt in den Endbehälter fliessen konnte.

Nach dem abkühlen hab ich dann das Harzöl im Endbehälter verschlossen.

Die Herstellung von Harzöl ist eigentlich ganz leicht, man muss nur sauber arbeiten, denn mit dem Harz kann man eine ganz schöne sauerei machen. Und sobald ich in der neuen Wohnung Fuss gefasst hab, werde ich aus dem Harzöl einen Erkältungsbalsam herstellen.

Selbstgemachtes Harzöl ist irgendwie aus der Mode gekommen. Viele kaufen diese Synthetisch hergestellten Erkältungsbalsame, dabei ist es so einfach sich das einfach selbst herzustellen.

Einen Teil des Harzöls werde ich für den Erkältungsbalsam verwenden, den anderen Teil werde ich zu einem Lippenbalsam verarbeiten. Und wenn dann immer noch etwas übrig bleibt, fällt mir sicher noch mehr ein was ich damit tun kann.

Das genaue Rezept für das Harzöl:

30-60 gr. Harz ( Fichte , Tanne oder Kiefer )

750 ml Natives Olivenöl

altes Einmachglas

Kleiner Topf

Holzstäbchen ( zb. aus dem Wald )

Teesieb ( Papiersieb )

Behälter für das fertige Harzöl

Zubereitung:

Harz sammeln. Öl einkaufen und den kleinen Topf mit Wasser auf den Herd stellen und einschalten. Vorsicht bitt nicht auf 12 Stellen , langsam erwärmen !

Die hälfte des Olivenöls zu dem Harz in das alte Einmachglas geben und das ganze ins Wasserbad stellen.

Mit dem Holzstäbchen immer wieder mal rumrühren. Wenn das Harz sich komplett aufgelöst hat, das Harzölgemisch durch das Papiersieb geben und im Endbehälter abkühlen lassen. Restliches Öl dazu geben und rühren.

Verschliessen.

Fertig.

Kleiner tip noch :

Vorsicht mit dem Harz, nicht versuchen Harz mit Wasser abzuwischen, gelingt nicht verschlimmert die sauerei nur . Öltücher haben sich gut bewährt, zu Entfernen der Harzflecke. ( Erfahrung )

Wer keine Öltücher hat, nimmt normales Öl und ein Tuch.

Viel spass beim nach machen …

Wenn ich den Balsam gemacht hab, werde ich Bilder einstellen und weitere Rezepte.

eure Starlights

Kürbissuppe

Posted in Leben, Rezepte, Tagebuch on 22. Oktober 2011 by Starlights

Ich habe mir gedacht, dass ich mich mal an einen Kürbis heran wage. Und so geschah es dass ich  Hokkaidokürbis kaufte.

Zuhause stand ich nun in der Küche und vor mir lagen die kleinen Kürbisse. Was tut man mit so einem Essbaren Kürbis ? Na klar, essen !

Aber wie bereitet man das zu? Also ins Wohnzimmer gerannt und im Internet nach Kürbisrezepten gegooglet.

Und *flush* stolperte ich über ein Kürbissuppenrezept. Aber das nahm ich nicht. Also rannte ich zurück in die Küche und fing an den Kürbis zu schälen dann anschliessend in kleine Stückchen zu schneiden. Eine Kartoffelhab ich auch noch geschält und geschnitten.

Das ganze hab ich dann mit Wasser aufgesetzt und zwei Eßlöffel meiner selbstgemachten Gemüsepaste dazugegeben.

So nun hieß es warten, kochen und dann pürieren.

Und wirklich, es wurde eine Suppe.

Und da ich absoluter Kartoffelsuppenfan bin, und die Suppe auch so aussah, bis auf die Farbgebung, hihi, hab ich direkt mal probiert.

Tja und so geschah es , dass ich meine heißgeliebte Kartoffelsuppe in den Schatten stellte, und nun Fan von Kürbissuppe bin.

Und ich muss sagen die Zubereitung ist Kinderleicht.

 

Und hier das Rezept:

Hokkaidokürbis ( ich hab 2 genommen)

1Kartoffel

2 Liter Wasser

2 Esslöffel Gemüsepaste

 

Viel Spass beim nachkochen 🙂 und lasst es euch schmecken…

 

Ps: Das Rezept für die Gemüsepaste werde ich bald schreiben.

 

 

selbstgemachter Käse

Posted in Leben, Natursachen, Rezepte, Tagebuch, Veränderung, Wege on 10. Oktober 2011 by Starlights

Heute war ich beim Bauer und habe mir frische Kuhmilch gekauft. Damit möchte ich nun Käse machen. Im  Netz gibt es ja genug seiten die die Herstellung von Käse beschreiben.Die Herausforderungmal wieder für mich etwas neue auszuprobiern. Die Labtabletten habe ich schon gekauft gehabt und den Press und Entwässerungsbehälter hab ich mir selbst zurecht gebastelt. Im Folgenden beschreibe ich die Arbeitsschritte.

Was man zur Käse Herstellung braucht :

1Sieb, 1 Messer, 1 Labtablette, Rohmilch ( ca.1,5 Liter ), 2 Esslöffel Wasser, Topf, Baumwolltuch (alternativ kann auch eine Baumwollservierte genommen werden), großes Handtuch, zwei Schüsseln ( eine mit Deckel ), zwei Boxen für die Pressung ( eine davon oben am Deckel durchlöchert und unten, die andere ohne Löcher mit Deckel )

Und so hab ich das gemacht:

Als erstes hab ich die Milch erhitzt, aber nur soweit das ich den Topf aussen anfassen konnte ohne das es heiss war. In der Zeit wo ich meine Milch erhitzt habe , habe ich die Labtablette in den 2 Esslöffeln Wasser aufgelöst. Beides Wurde dann in einer Schüssel mit Deckel zusammen gemischt und mit einem Messer etwas durchgerührt.

Deckel drauf und in ein großes Handtuch gepackt, bleibt die Masse ersteinmal stehen. Nach ca. 1 Stunde habe ich 2×2 cm große Quadrate aus der nun angedickten Masse vorsichtig geschnitten und weitere 5 Minuten verpackt stehen gelassen.

Danach habe ich ganz vorsichtig mit der flachen Seite des Messern die Quadrate hin und her geschoben. Und habe die Masser dann weitere 15 Minuten stehen lassen.

Beim stehen lassen habe ich darauf geachtet, dass auf der Schüssel der Deckel drauf war und dass das Handtuch drum herum gewickelt war.

Derweil habe ich dieandere Schüssel mit dem Sieb und dem Baumwolltuch vorbereitet. Schüssel, Sieb hinein und Baumwolltuch ins Sieb, fertig.

So kam die Masse nun ins Baumwolltuch-Sieb. Die ablaufende Molke kann man wegtun. Dann hab ich den Käseansatz mit einem Deckel abgedeckt , das Hantuch ernaut über alles gewickelt und lasse den Käse nun 12- 24 Stunden sich weiter von der Molke trennen.

Wenn der Ablaufprozess nun fertig ist, werde ich den Käse mit dem Tuch in die Durchlöcherte Box geben ( Tuch einschlagen nicht vergessen ) und den durchlöcherten Deckel drauf machen. Der Käse wird nun immer wieder auf den Kopfgedreht dass die restliche Molke immer wieder auslaufen kann und unser Käse fester wird.

Das ganze macht ihr dann alle 2 Stunden.

Mindestens 8, besser 12 Stunden lang geht das ganze dann so weiter.

Um die Molke die abfliesst besser aufzufangen stellt ihr die Box mit dem Käse am besten in eine Schüssel und legt einen Abstandshalter unten rein damit der Käse nicht wieder in der Flüssigkeit steht.

Immer wieder mal die angesammelte Molke abgiessen.

Dann kommt endlich die Pressung. Hierfür nehmt ihr die zweite, ganze Box,die ohne Löcher und steckt diese einfach in die erste Box, in der der Käse drinnen liegt.

Das ganze wird nun gedrückt und beschwert. Am besten nehmt ihr dafür dicke schwere Bücher und stapelt diese auf die zweite Box. Schaut aber das euer Turm nicht zu hoch wird oder umkippt. Es wäre ja schade um den Käse.

Ihr braucht mindestens 5kg Gewicht auf dem Käse und dass ganze 5 Stunden lang. In dieser Zeit wird der Käse fester werden und der letzte Rest der Molke unter Krafteinwirkung herausgepresst.

Nach dem Pressen wird der Käse in ein Salzbad gelegt, dass ich selbst hergestellt habe mit 1 Liter Wasser und 150 gr Salz. Lasst den Käse 1 Stunde in der Salzlake schwimmen und wendet ihn immer wieder.

Nach 1 Stunde wird dann der  Käse aus der Salzlake heraus genommen und ist fertig.

Entstanden ist nun ein selbstgemachter Käse aus reinem Labquark, wie Mozzarella. Den Käse könnt ihr bis zu 3 Tagen im Kühlschrank aufbewahren, aber wahrscheinlich wollt ihr ihn bestimmt gleich an diesem Abend noch mit frischen Tomaten aus dem eigenen Garten essen.

Wenn ich den nächsten Käse mache, werde ich euch hier wieder alles hier aufschreiben. Als nächstes Pojekt, möchte ich schnittfesten Käse machen.

Viel Spass beim nachmachen…

 

 

selbstgemachter Christstollen oder „der perfekte Stollen“

Posted in Leben, Natursachen, Rezepte, Tagebuch, Veränderung on 7. Oktober 2011 by Starlights

Heute möchte ich euch das Rezept von meinem perfekten Stollen geben. Gleich dazugesagt, dieser Stollen kommt ohne Hefe aus !

Hier das Rezept:

„Der perfekte Stollen“ – selbstgemachter Stollen / selbstgemachter Christstollen ohne Hefe

500 gr Mehl

1 Päckchen Backpulver

1 Ei

1 Päckchen Vanillesoßenpulver ( RUF )

200 gr Zucker

Saft und Schale einer Zitrone (Schale abreiben oder zesten)

1 Schuss Backrum ( alternativ: 1 Röhrchen Rumaroma)

125 gr gehackte Mandeln

etwas Bittermandelaroma

30 gr fein gehacktes Zitronat

250 gr Quark  (40% )

250 gr weiche Butter ( keine Magarine )

250 gr Sultaninen

4 Esslöffel Milch

Butter zum bepinseln

Puderzucker und Zucker fürs Finish ( wer keine Zuckerkrümel mag, so wie ich, der kann auch nur Puderzucker verwenden)

 

Zubereitung:

Mehl und Backpulver in einer großen Schüssel vermischen. Das Ei mit 4 Esslöffel Milch  und dem Vanillsoßenpulver verquirlen.

Danach in die mitte des Mehles gießen und mit dem Zucker, dem Saft, der Schale der Zitronen, dem Rum und den Mandeln vermengen.

Dann kommt etwas Bittermandelaroma dazu, das Zitronat und Quark und Butter dazu. Alles wird nun gut durchgeknetet.

Zum Schluss werden die Sultaninen dazugegeben und gut eingeknetet.

Aus der Masse formt ihr einen oder zwei Stollen. Ganz wie ihr es lieber haben wollt.

Die legt ihr dann auf ein gefettetes Backblech. Da die Stollen etwas breiter auslaufen beim backen solltest ihr darauf achten dass sie etwas höher sind wenn ihr sie aufs Blech legt.

Ofen auf ca. 180 Grad einstellen und die / der Stollen ca.60-80 Minuten backen.

Bei einem Umluft Herd reichen auch 160 Grad.

Zehn Minuten bevor der Stollen fertig gebacken ist stellt ihr eine Tasse mit Butter in den Backofen, die Butter schmilzt dort rasch.

Den noch warmen Stollen mit Butter bepinseln, anschliessend kräftig mit Zucker bestreuen. Noch einmal Buttern und mit Puderzucker reichlich bestäuben.

Nach dem Abkühlen können die Stollen verpackt werden und im Gefrierfach aufbewahrt werden oder direkt verschenkt werden.

 

Viel spass beim nach machen 🙂

 

 

 

frische selbstgemachte Butter

Posted in Natursachen, Rezepte, Tagebuch, Veränderung on 6. Oktober 2011 by Starlights

Heute habe ich zusammen mit meinem Sohn Butter gemacht.

Es war so kinderleicht gewesen. Allerdings hab ich mich im nach hinein doch etwas ander Zutatenmenge gestört, denn aus 600 ml Sahne bekommt man nur 200 gr. Butter, immerhin bekommt man noch leckere Molke …

Butter selbst machen ist leicht. Alles was man braucht ist ein Handrührgerät eine Schüssel, Sahne, Sieb und ein Baumwolltuch.

Desweiteren ist es sinnvoll ein Buttermodel zu haben.

Man gießt also die Sahne in die Schüssel und rührt solange bis sie steif ist. Und dann rührt man unbeirrt weiter bis sich Molke von Fett trennt.

Easy ne…

Also hier ist das Rezept:

600ml frische Sahne ( ergibt ca.200gr frische Butter )

Handrührer, Sieb, Schüsseln, Buttermodel, Baumwolltuch

Immer rühren bis sich die Molke vom Fett trennt. Dann das Baumwolltuch ins Sieb legen und das Sieb auf eine Schüssel stellen. So kann die Molke wunderbar ablaufen.

Immerwieder mal leicht umrühren um weitere Molke aus der Fettmasse zu holen. Dann das Baumwolltuch mit der Fettmasse gut ausdrücken umd die letzte reste der Molke zu gewinnen. Fettmasse ( Butter ) in das Buttermodel einstreichen und fest drücken.

Molke kann getrunken werden (sehr lecker)…

Das Buttermodel mit der frischen selbstgemachten Butter für 5 Stunden in den Kühlschrank stellen. Ausformen – Fertig !

Dazu noch ein selbtgebackenes frisches Brot, etwas selbtgekochte Marmelade….einfach zum verlieben 🙂

Viel Spass beim nach machen

Rezept Rotöl – Johanniskrautöl

Posted in Rezepte on 18. August 2011 by Starlights

Rezept Johanniskrautöl / Rotöl

250 gr. frisches Johanniskrautblüten

1 L. reines kaltgepresstes Olivenöl

Glasflasche Braun

Glasbehälter Durchsichtig

Tuch

 

Die frischen Blüten ( nur Knospen und Blüten allein ) werden ab dem 24. Juni bis mitte Juli gesammelt. Der Zeitpunkt ist ideal, weil das Öl ca. 6 Wochen

an einem warmen Ort und prallen Sonnenschein benötigt, um richtig reifen zu können.

Man benötigt etwa 250 gr. frische Johanniskrautblüten und 1 Liter reines kaltgepresstes Olivenöl.

Die Blüten werden zunächst mit etwas Öl zerquetscht und dann mit dem restlichen Öl übergossen und gut vermischt.

Dieses gemisch gibt man dann in ein verschließbares Gefäß aus Glas und lässt es an einem warmen, geschützten Ort in der vollen Sonne stehen.

Wenn das Öl nach ungefähr 6 Wochen eine satte rote Farbe angenommen hat und voll ausgereift ist, wird es durch ein sauberes Tuch gepresst und in einer dunklen Glasflasche gelagert.

Wichtig vor der Anwendung muss das Johanniskrautöl / Rotöl noch 2 Wochen dunkel und kühl stehen.

Unser Johanniskrautöl kann nun bis zu 2 Jahren verwendet werden.

 

Viel spass beim herstellen

Starlights

Rezept Badepralinen

Posted in Rezepte on 18. August 2011 by Starlights

Hier nun auch das Rezept für die Badepralinen die ich gemacht habe

50%  Kakaobutter ( 100 gr. )

25%  Natron ( 50 gr. )

25% Vollmilchpulver ( 50 gr. )

3 Tropfen ätherisches Öl ( Lavendel )

Kakaobutter wie gewohnt schmelzen. Am besten im Wasserbad.  Natron derweil mit dem Vollmilchpulver in einer Schüssel mischen.

Nun die geschmolzene Kakaobutter zu der Pulvermasse hinzufügen und fein rühren bis eine homogene Masse entsteht. Dann erst das ätherische Öl dazugeben.

Rasch in geeignete Förmchen füllen und ab damit ins Kühlfach. Am besten in den Gefrierschrank  für 1 Stunde.

Nach dem ausformen  noch 1 Woche im kühlen, luftigen Kistchen lagern. Pro Badewannensitzung 1- 2 Badepralinen verwenden. Und vorsicht ! RUTSCHGEFAHR !

Fertig !

Starlights

PS: Besonders auch gut geeignet für Füßbäder. So werden auch die trockeneund rissige Füße wieder gesund und schön. Gleiches gilt natürlich auch für trockene und spröde Hände. ( 1 Badepraline reicht hierfür aber aus )

Rezept Body Melts

Posted in Rezepte on 18. August 2011 by Starlights

Hier ist das Rezept von meinen Body Melts

30 gr. Kakaobutter

8 gr. Sheabutter

4 gr. Rotöl ( Eigene Herstelung )

0,5 gr. Bodyrose Parfümöl

 

Zuerst schmelztz ihr Kakaobutter und Sheabutter. Sobald dieses geschmolzen ist fügt ihr das Rotöl hinzuund rührt ein wenig um.

Wenn alles schön vermischt ist kommt das Parfümöl hinzu. Sobald alles schön verrührt ist giest ihr die Masse in ein Förmchen.

Und dann ab in den Kühlschrank. Nach 3 Stunden im Kühlschrank ist die Masse soweit abgehärtet, dass ihr euer fertiges Bodymelt

herauslösen könnt.

Am besten bewahrt ihr es kühl und luftig auf.

Die Anwendung ist mehr als Kinderleicht. Einfach zart über die Haut streichen und bei Bedarf oder Wunsch einmassieren. Verwöhnt eure Partner oder auch auch selbst.

Anmerkung in eigener Sache. Ich habe Rotöl aus eigener Herstellung verwendet , weil dies sehr pflegend für die Haut ist. Es kann aber auch jedes andere Öl genutzt werden. Zum Beisiel Jojobaöl oder Mandelöl usw. Wichtig ist das es kosmetisch anwendbar ist.

Rotöl zu kaufen wird allerdings nicht gerade billig werden. Ich werde aber das Rezept fürs Rotöl noch einstellen, dan könnt ihr das auch nach machen.

 

Starlights

 

Rezept ~ Badebomben ~

Posted in Rezepte on 16. August 2011 by Starlights

So nun will ich euch auch mal mein Badebombenrezept geben.

Ihr braucht:

Eine Schüssel, einen Löffel, Förmchen, 50 gr. Natron, 100 gr. Zitronensäure, 1 Eßlöffel Milchpulver, 50 gr. Stärke und 60 gr. Kakaobutter, evtl. 3 Tropfen äth. Öl/Seifenfarbe

Zubereitung:

Zuerst mischt ihr Stärke, Milchpulver mit Zitronensäure und Natron in der Schüssel.

Dann schmilzt ihr langsam im Wasserbad eure Kakaobutter.

Sobald die Kakaobutter geschmolzen ist, gebt ihr diese zu eurer Pulvermischung hinzu und rührt vorsichtig um, bis es eine Masse gibt.

Wer will kann evtl. noch 3 tropfen ätherisches Lavendelöl dazugeben oder etwas von der Seifenfarbe.

Da die Kakaobutter beim abkühlen hart wird, solltet ihr rasch die fertige Masse in die Förmchen füllen.

Das ganze wird dann für 30 Minuten in die Gefriertruhe gestellt und dann herausgeholt.

Fertig!

Viel Spass beim nachmachen

Starlights

%d Bloggern gefällt das: