Archive for the Worte Category

langer her…

Posted in Dunkelheit, Leben, Niederschlag, Sehnsucht, Tagebuch, Worte on 29. September 2015 by Starlights

…dass ich nichts mehr geschrieben habe. Dabei bin ich doch des öfteren hier am Rechner. Tja, nun da ich nicht schlafen kann,versuche ich meine Gefühle zu ordnen. Was mir aber ganz und gar nicht gelingt.

Es ist jetzt 1 Uhr Nachts, ich kann nicht schlafen. Also steh ich auf mach mir ein Schlaf und Nerventee, doch damit bleibe ich nicht allein.

Neben mir macht sich Felix breit und will auch ein Teebeutelchen. Nicht zum Teetrinken, nein er aalt sich darin, wegen dem darin enthaltenen Baldrian. Seine Superdroge zum Glücklichsein.

Ich trinke also meinen heißen Tee und versuche mich zu entspannen. Es gelingt mir nicht.

Also schaue ich Felix zu, wie er seinen Spass an dem kleinen Teebeutelchen hat. Herrlich…

Warum kann sich bei mir nicht einfach so eine Gelassenheit einstellen ?

Heute morgen noch beim Arzt, mit dieser doofen Diagnose. Ich habe Angst und will weg. Ich will diesen Körper nicht mehr haben.

Nein ich denke nicht an Selbstmord. Aber so eine Runderneuerung wäre nicht verkehrt. Manchmal denk ich dass alles zusammen kommt.

Ob ich mir das so wünsche ?

Nein ganz sicher nicht !

Wie kann ich also etwas daran ändern ?

Ändern kann man nur selbst etwas. Aber ich frage mich mich immer und immer wieder, warum mein Weg so schwer ist.

Dann sehe ich andere…  Und beneide sie , weil sie alles so perfekt auf die Reihe bekommen.

Und ich bleibe mit meinen Problemen stehen und komme nicht aus der Lage heraus.

Ich freue mich immer wenn jemand ein Kommentar hier auf meinem Blog hinterlässt. Eigentlich sollte man damit ja schon zufrieden sein. Ich habe zwei liebe Kinder und einen Mann der mich überall Unterstützt wo er nur kann.

Viele haben das nicht…

Gedanken kommen…Gedanken gehen….und wieder neue Gedanken kommen…

Ein Teufelskreis.

Werbeanzeigen

schnell mit Sinn

Posted in Leben, Sehnsucht, Tagebuch, Worte on 1. Februar 2015 by Starlights

Das hab ich gerade schnell gekritzelt, nicht sehr gelungen, dennoch mit viel Sinn hinterlegt.

20150201_140130

Wolken am Himmel

Posted in Dunkelheit, Sehnsucht, Tagebuch, Veränderung, Wege, Worte on 22. Januar 2015 by Starlights

Wieviel Elend muss die Welt noch ertragen ?

Was ist mit euch los ?

Seht ihr denn nicht das dies nicht zum Ziel führt ?

Schaut euch doch mal um. Genau hinschauen und die Augen dabei offen lassen ! Momentan bin ich wirklich ratlos.

Man erkennt doch das Elend, tut aber nichts. Damit meine ich ich nicht jene die wirklich nichts verändern können. NEIN!

Ich meine EUCH die ihr soviel von allem habt  und die Welt leiden lässt !

Es erfüllt mich echt mit Wut, Wut die in Trauer und Sorge endet….

Werdet endlich wach und werdet euch bewusst dass ihr etwas verändern könnt !!!

Das Mädchen, das die Welt zum Schweigen brachte

Posted in Dunkelheit, Leben, Sehnsucht, Veränderung, Worte on 14. Januar 2015 by Starlights

To Do Liste

Posted in Anleitungen, DIY, Leben, Tagebuch, Veränderung, Wege, Worte on 27. Mai 2014 by Starlights

Hier mal ne schöne übersichtliche „To Do Liste“ aus dem Netz

todoliste 001

Quelle: siehe link im Bild

the bright side of Life

Posted in Leben, Sehnsucht, Worte on 16. Mai 2014 by Starlights

4926273_10839403_lz

Estrelle und der geheime Stein – EudgS 3

Posted in Dunkelheit, Niederschlag, Sehnsucht, Worte on 14. Mai 2014 by Starlights

Ein zweites mal klopfte es an die Tür, diesesmal jedoch fester und mit bestimmender Gewalt dahinter.

„Macht die Tür auf, im Namen des Königs !“ Schrie ein Mann von draussen. Jeremy verhielt sich jedoch leise, er kniete neben das Bett und sah die Frau an, die langsam wieder auftaute.

„Öffnet sofort die Tür oder wir rammen sie euch ein!“ Zischte der Typ vor der Tür erneut. Jeremy sah zu Estrelle die noch immer bewusstlos war. Sie war viel zu schön, und zudem auch Schwanger, als dass sie die Frau sein würde die den geheimen Stein aus der Burg entwedet haben soll. Nein sie war es mit sicherheit nicht.

Jeremy öffnete die Tür und ein massiger dicker, mit langem Bart gerüsteter Mann trat sofort ein. „Wir sind auf der Suche nach der Diebin, die des Königs Stein gestohlen haben soll.

Mir ist zu Ohren gekommen dass ihr hier eine weibliche Person beherbergt, die den anderen Dorfbewohnern fremd erschien. Was habt ihr dazu zu sagen ?“

Jeremy ging zum dem Bett in dem Estrelle lag. „Ihr meint meine Frau wäre diese Diebin ? Schaut sie euch doch an, wir erwarten bald unser erstes Kind. Sie kann es also gar nicht sein !“

Er zog die Decke etwas höher, damit sie es warm hatte, aber von alledem bekam sie nichts mit.

Der Mann gegutachtete die Schwangere Frau und zischte etwas in sein Bart hinein. Es war zu unverständlich als das Jeremy dies verstehen konnte.

Dann ging der Bärtige nach draussen und die Tür flog schallend ins Schloss.

Erleichtert holte Jeremy Luft und ging zu Estrelle zurück. Nein sie konnte es unmöglich sein, aber was ist wenn doch ?

Er lies sich auf dem Stuhl neben dem Bett nieder und schloss für einen Moment lang die Augen. Minuten vergingen…

Stunden vergingen… Als Jeremy plötzlich hochschreckte als Estrelle laut Schrie war er wie hellwach. Sofort stand er gerade vor dem Bett und sah sie mit großen Augen an.

„Fehlt euch etwas ? Tut euch etwas weh ? Kann ich denn etwas für euch tun ?“ Fragte er vorsichtig.

Doch Estrelle sah ihn nur an und stöhnte unter immer wieder kehrenden Schmerzen. „Wo…wo bin ich hier…*stöhn*?“Fragte sie ihn. Sie war sich nicht bewusst gewesen in der Siedlung je angekommen zu sein.

„Ich habe euch auf der Lichtung nahe der Siedlung auf dem Boden halb erfroren gefunden, dann handelte ich direkt und nahm euch mit. So seid ihr hierher in mein haus gekommen, ihr ward bewusstlos und sehr unterkühlt. Bei dieser Jahreszeit sollte man nicht in einem solchen Zustand unterwegs sein.“ Estrelle holte tief Luft und sank zurück auf das Bett.

 

 

 

 

 

Estrelle und der geheime Stein (2)

Posted in Dunkelheit, Sehnsucht, Worte on 14. Mai 2014 by Starlights

Doch dann geschieht es. Estrelle stürzt und kann sich nicht mehr halten. Dunkelheit umringt sie und ihr ungeborenes Kind.

So liegt sie nun ohne jegliches Bewusstsein auf dem verschneiten Boden und ihr Körper kühlt immer mehr ab.

Ganz in der nähe aber war ein Mann unterwegs, der gerade auf der jagd war. Als er den fast leblosen Körper im Schnee liegen sah beschleunigte er seine Schritte und eilte zu ihr.

Estrelle rührte sich nicht, und der Mann sah dass diese Frau kurz vor der Geburt stand. Doch erstmal musste er schauen ob sie überhaupt noch lebte. Er kam nähe und spürte dass sie noch am Leben war. Rasch hob er sie an und lehnte sie gegen einen der Bäume, die in der nähe standen.

Der Mann schaute ob Estrelle verletzt war. Doch ausser dieser Unterkühlung konnte er nichts feststellen. Also packte er sie erneut vorsichtig an und trug sie zur Siedlung. Denn dort hatte er ein kleines Häuschen in dem ein Bett stand wo er sie ablegen konnte.

Das Feuer brannte noch gerade so als er zur Tür herein kam. In dem Raum war es wohlig warm und er legte Estrelle sachte auf sein Bett. Er zog ihr den schweren Wollmantel aus und deckte sie mit einer wärmenden Decke zu.

Gerade als er den Mantel über einen der Holzstühle hängte um ihn am Feuer zu trocknen, klopfte es an die Tür.

 

Estrelle und der geheime Stein (1)

Posted in Sehnsucht, Worte on 13. Mai 2014 by Starlights

Dunkle Wolken zogen über das Land…

Sie fror bitterlich und zitterte am ganzen Körper. Langsam hörte es auf zu schneien und sie schaute hoch zum Himmel.

Warum nur musste sie gerade jetzt im Winter, in den letzten Monaten der Niederkunft sein. Und dann auch noch ohne ein Dach überm Kopf…

Estrelle schlang ihren Wollmantel enger um sich und versuchte so, das wenigstens ihr ungeborenes Kind nicht frieren musste.

Bald würde sie wohl nahe der Siedlung sein, dann erst könnte sie sich ausruhen. Vielleicht würde sie ja eine verlassene Hütte finden, oder jemand der sie aufnehmen konnte. Immer wieder stapfte sie durch hohe Schneewehen.

Sie musste es einfach nur bis zur Siedlung schaffen, aber der Weg war mehr als beschwerlich.

Weiter in der Ferne sah sie endlich die Lichter der Siedlung. Eine Hand schützend über ihren Bauch gelegt, die andere stützend im Rücken, lief sie mit letzter Kraft weiter. Immer wieder stolperte sie über ihre eigenen Füße und konnte sich gerade noch so abstützen um nicht auf ihren Bauch zu stürzen.

…( Fortsetzung folgt )

 

 

 

Nena & Kim Wilde – Anyplace, Anywhere, Anytime [HD]

Posted in Worte on 6. Mai 2014 by Starlights

 

 

Songtext:

Im sturtz durch raum und zeit, richtung unendlichkeit
fleigen motten in das licht, genau wie du und ich
wrap your fingers round my neck.
you don’t speak my dialect,
but our images reflect.
drawn together by the flame,
we are just the same:
embrace the wind and fall into another time & space.
gib mir die hand – ich bau dir ein schloss aus sand
irgendwie, irgendwo, irgendwann
if we belong to each other,
we belong anyplace, anywhere, anytime.
im sturtz durch zeit und raum, er wacht aus einem traum
nur ein kurzer augenblick dann kehrt die nacht zurueck.
bits and pieces from your star
rain upon me as they fall;
melt into my skin and i feel warm.
sweep upon me like a wave.
we are young and brave:
embrace the wind and float into another time & space.
gib mir die hand – ich bau dir ein schloss aus sand
irgendwie, irgendwo, irgendwann
if we belong to each other,
we belong anyplace, anywhere, anytime.
drawn together by the flame,
we are just the same:
embrace the wind and fall into another time & space.
If we belong to each other,
we belong anyplace, anywhere, anytime.
i’m going to anywhere you’re coming from.
anyplace, anywhere, anytime.
gib mir die hand – ich bau dir ein schloss aus sand
irgendwie, irgendwo, irgendwann
die zeit is reif fuer ein bisschen zaertlichkeit
i’m going to anywhere you’re coming from.
anyplace, anywhere, anytime.

Nominierung : Liebster Blog Award

Posted in Leben, Tagebuch, Veränderung, Wege, Worte on 5. Mai 2014 by Starlights

liebsteraward3

So nun ist es passiert. Ich wurde ausgezeichnet ? nominiert ? wie auch immer…. Vielen lieben Dank an Kiarashine

http://ladylifelady.wordpress.com

 

Hier die 11 Fragen und meine Anworten dazu:

 

  1. Nenne etwas, dass Du schon seit gefühlten Ewigkeiten aufschiebst und doch irgendwie noch nicht erledigt bekommen hast (Bsp. Das Paket, das schon ewig bei mir steht, endlich an den alten Bekannten senden oder so ähnlich).
  2. Was würdest Du tun, wenn Du jetzt 100.000 EUR gewinnen würdest?
  3. Wo ist Dein Lieblingsplatz?
  4. Welches Lied oder Song wird Dich höchstwahrscheinlich Dein Leben lang begleiten und immer Dein Herz berühren?
  5. Erzähle die Geschichte zu Frage 4 und warum dieses Musikstück Dir so wichtig ist.
  6. Welcher Moment, war der letzte Moment, in welchem Du Magie spürtes?
  7. Was würdest Du noch erlernen wollen?
  8. Welche Angst möchtest Du überwinden?
  9. Wem würdest Du am Liebsten mal so richtig „den Marsch blasen“?
  10. Woran glaubst Du wirklich?
  11. Ohne was, oder wen, kannst Du nicht mehr leben?

 

Zu 1:

Hmmm, nicht leicht. Da gibt es vieles das ich aufgeschoben habe. Aber ich Glaube am meisten schiebe ich immer auf etwas gutes für mich selbst mal zu tun.

Zu 2 :

100.000 Euro sind viel Geld. Also ich glaube ich würde meinen Kindern ein besseres Leben bieten, als das was sie jetzt haben. Dann würde ich auf jedenfall noch ein Kind Adoptieren. Oder auch zwei…

 

Zu 3 :

Mein Lieblingsplatz ist an meiner Nähmaschine :-), oder in der Natur….ganz allein durch einen Wald streifen, ist das schönste. Da ist die Welt noch in Ordnung !

Zu 4 :

Es gibt viele Lieder die mich inspirieren. Da kann ich mich jetzt wirklich nicht festlegen.:-)

Zu 5 :

Nun da gibts es keine Geschichte dazu, tut mir leid, ich denk aber dass jedes Lied eine eigene Geschichte erzählt…

 

Zu 6 :

Magie spüre ich im Wald, wenn ich ganz für mich bin. Ohne technik. Ohne alles….( natürlich nicht nackt *g*)

 

Zu 7 :

Ich würde gerne mehr mit meiner Nähmaschine machen können. Vielleicht Kurse machen wo man noch was lernen kann.

 

Zu 8 :

Angst zu überwinden ? Geht soetwas überhaupt?  Ich denke nicht. Angst ist etwas was eigentlich zu unserem Leben dazu gehört.

Ohne die Angst würde die Welt wohl aus allen Fugen reissen….

 

Zu 9:

Dem Menschen der mein Leben gestohlen hat.

 

Zu 10:

Ich glaube an das was mein Bauchgefühl mir sagt. An Ehrlichkeit und Offenheit !

 

Zu 11 :

Ich würde nie mehr ohne meinen Mann und meine Kinder Leben wollen ! Ohne Sie würde ich auch gar nicht mehr am Leben sein …

 

 

So und nun meine nominierungen für den Liebster Blog Award:

 

http://blog.baudys.de/

http://unserideenreich.wordpress.com/

http://weltenbaeume.wordpress.com/

http://creativerus.wordpress.com/

 

Leider sind es nur 4, aber diese haben es in sich 🙂

Anleitung:

  1. Verlinke die Person die dich nominiert hat
  2. Beantworte 11 Fragen die dir vom Blogger, der dich nominiert hat, gestellt wurden
  3. Nominiere  weitere Blogger mit weniger als 200 Followern
  4. Stelle Fragen an deine Nominierten
  5. Informiere deine Nominierten über diesen Post

 

Die Fragen :

  1. Nenne etwas, dass Du schon seit gefühlten Ewigkeiten aufschiebst und doch irgendwie noch nicht erledigt bekommen hast (Bsp. Das Paket, das schon ewig bei mir steht, endlich an den alten Bekannten senden oder so ähnlich).
  2. Was würdest Du tun, wenn Du jetzt 100.000 EUR gewinnen würdest?
  3. Wo ist Dein Lieblingsplatz?
  4. Welches Lied oder Song wird Dich höchstwahrscheinlich Dein Leben lang begleiten und immer Dein Herz berühren?
  5. Erzähle die Geschichte zu Frage 4 und warum dieses Musikstück Dir so wichtig ist.
  6. Welcher Moment, war der letzte Moment, in welchem Du Magie spürtes?
  7. Was würdest Du noch erlernen wollen?
  8. Welche Angst möchtest Du überwinden?
  9. Wem würdest Du am Liebsten mal so richtig „den Marsch blasen“?
  10. Woran glaubst Du wirklich?
  11. Ohne was, oder wen, kannst Du nicht mehr leben?

 

 

Einfach mal so…

Posted in Leben, Tagebuch, Veränderung, Wege, Worte on 3. Mai 2014 by Starlights

468903_13147214_lz

Das Geschenk !

Posted in Leben, Sehnsucht, Tagebuch, Veränderung, Wege, Worte on 21. März 2014 by Starlights

Das schönste und wertvollste was man einem Menschen schenken kann, ist seine Zeit !

So schön sollte man es haben…

Posted in Leben, Sehnsucht, Sonstige Projekte, Tagebuch, Veränderung, Wege, Worte on 16. Februar 2014 by Starlights

20140120_160450 20140122_185054

Unsere Mia …

Neuer Roman im Anflug

Posted in Tagebuch, Veränderung, Worte on 21. Oktober 2012 by Starlights

Zur Zeit bin ich daran einen neuen Roman zu schreiben. Titel den er trägt lautet „Die Stimme“.

Wie er sich entwickelt und was alles darin vorkommt dass könnt ihr dann hier lesen. Auf jedenfall wirds sehr spannend.

lg

Starlights

Umfrage zum Blog

Posted in Tagebuch, Veränderung, Wege, Worte on 22. Oktober 2011 by Starlights

 

Bitte nehmt an der Umfrage teil.

Und ein Guter Freund in der Not…

Posted in Leben, Sehnsucht, Tagebuch, Veränderung, Wege, Worte on 19. Juli 2011 by Starlights

Ich habe jemanden kennen gelernt. Wenn er das liest weiß er damit er gemeint ist.

Danke das du mir hilfst weiter zu kommen !!! Ich hab dich verdammt lieb !

deine

kleine Kräuterfee

Ohne Worte :-)

Posted in Worte on 16. Juli 2011 by Starlights

Die Nacht die keine sein wollte

Posted in Dunkelheit, Leben, Niederschlag, Sehnsucht, Tagebuch, Veränderung, Wege, Worte on 3. August 2010 by Starlights

Es ist nun 1:09 und ich bin immer noch wach. Nachdem ich ins Bett ging lag ich wieder wach, konnte nicht schlafen. Eine nicht Nacht werden wollende Nacht hat begonnen. Ich tapse also in die Küche um etwas zu trinken. Überlege ob ich mir das letzte Stückchen Kinderschokolade schnappe und danach wieder ins Bett husche. Die Schokolade hat gesiegt, wieder einmal. Ich geniesse das süße und stehe immer noch in der Küche.

Ja es hat den Anschein dass das , das letzte Stückchen war. Der Schrank ist leer, keine Schoki mehr da.

Aber die Augen fallen mir zu, nein ich will die Zeit nutzen. Hier noch ein paar Zeilen zu hinterlassen. Was schlussendlich dabei heraus kommt kann man morgen sicher lesen. Ich vermisse Alex sehr. Jana liegt heute Nacht zwar in meinem Bett weil sie heute Fieber hatte. Doch es ist nicht das gleiche, wie wenn Alex bei mir liegt. Ich kann mich nicht in seine Schützende Arme verkriechen.

Es tut weh wenn er weg ist. Ich möchte das Blog hier nicht so gestalten, dass ich meine Vergangenheit hochziehen.

Doch was stelle ich nun mit der Zeit an. Ist dies sinnvoll ?   Ich bin eigentlich richtig müde, doch wenn ich jetzt ins Bett gehe liege ich da, meine Augen fallen zu und ich Schlafe nicht.  Diese Option ist unsinnig.

So wie das heute Nacht hier ausschaut ist alles was ich Schreibe unsinn. Oder steckt doch die wahre Wahrheit dahinter ? Es ist mir ehrlich gesagt egal.  Dies kann jeder sehen wie er will. Die, die mich wirklich kennen, wissen wie ich bin und wissen auch das dies keine Lüge ist.

Was ist eigentlich los mit mir ?

Es sind da so viele Gedanken ?

Ich fühle anders.  Bin ich anders ?

Nur ein Mensch ?   Was  ist Mensch ?

Wesen das wohl sehr intelligent zu sein scheint und es doch nicht ist ? Ja sehr gut. Man kann darüber wohl Bücher schreiben. Aber ich bin mir sicher, dass dies schon Tausend mal getan worden ist. Und sicher auch immer wieder in Neuauflage auf den Markt kommt.  Worin liegt denn da die Wahrheit ?  Ist nicht  alles Lüge ?

Schwer zu sagen ? Nein einfacher geht die Auslegung doch gar nicht mehr.  Jeder lebt für sich. Jeder baut genau so seine Welt wie er es will. Andere greifen nur ein und zerstören es dir. Und zum Schluss sitzt du da und dein Leben ist versaut.

Sollen sie doch Bücher schreiben, über noch so banale und sinnlose Themen. Sollen sie sich doch aufregen bis ihnen das Herz platzt. Ja, die Welt macht mich Sauer !

Und ehrlich gesagt hab ich keine Lust mehr deren Arsch zu lecken !

Ich versuche es nochmal mit dem Bett… Wie es scheint regt mich das hier gerade alles auf. Man sollte sich nicht in solche Sachen stürzen und sich aufregen. Veränderung, bringt dies nicht mit sich. In dem Sinne…

Mein Alex und meine Kinder ich liebe euch …

Mein Bruder,  ich hab dich sehr doll lieb …

Gute Nacht !

%d Bloggern gefällt das: